„Goodbye Deutschland“-Star wegen Drogen festgenommen

Eigentlich wollte er unter der Sonne der Insel Mallorca sein Leben verbringen. Doch diesen Traum kann er jetzt begraben. Stattdessen sitzt der einstige Auswanderer Jürgen Albers jetzt in Untersuchungshaft, nachdem er bei einer Drogenrazzia festgenommen worden war.

Wie RTL berichtet, wirft man dem 60-Jährigen vor, einem professionellen Drogenring anzugehören, der weltweit mit rund 436 Kilogramm Kokain handeln soll. Doch als wäre das noch nicht genug, sollen bei seiner Hausdurchsuchung auch diverse Schreckschusspistolen gefunden und anschließend beschlagnahmt worden sein.


Auf Nachfragen teilte Albers Anwalt mit, dass sich sein Mandant kooperativ zeige, die Vorwürfe aber auch bestreite. Es ist bislang nicht bekannt, welche Strafe ihm angesichts dieser enormen Straftat nun drohen könnte. Natürlich nur, insofern er auch wirklich als schuldig erklärt wird.

Es ist erstaunlich: Die Nachricht über die Verwicklungen Albers treffen die Öffentlichkeit doch sehr heftig, denn nach einigen Tiefschlägen seines Lebens hatte man bei dem Auswanderer erstmals wieder den Eindruck, als würde er sein Leben in den Griff bekommen.
Vor acht Jahren wanderte der TV-Star mit seiner Familie aus. Sein Plan war es, auf Mallorca eine Disco mit dem Namen „Das Karussell“ zu eröffnen und damit seinen Lebensunterhalt zu verdienen.
Sein Plan allerdings ging trotz einer Menge Herzblut, das er in das Projekt investierte, am Ende doch nicht auf. Und es kam noch schlimmer: Auch die Ehe zu seiner Frau scheiterte gnadenlos. Ein Grund, warum Jürgen Albers am Ende dann nach Deutschland zurückkam. Hier richtete er sich in Eschweiler ein Ingenieurbüro für Kfz-Technik ein und verdiente so sein Geld.


Wie der Sender VOX der BILD Zeitung mitteilte, wolle man jetzt vorerst auf eine Ausstrahlung alter Folgen mit Jürgen Albers verzichten, bis die rechtlichen Dinge und die Schuld oder eben Unschuld des Mannes geklärt sind.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.