Gold für Olympia-Wunderkind (15), aber freuen kann es sich nicht

Sie verzauberte die Zuschauer weltweit mit Ihrem Eiskunstlauf. Selbst für Laien war ihre Leistung herausragend schön. Dafür gab es Gold in Peking. Doch kurz darauf flammte ein entsetzlicher Skandal auf.

Die 15-jährige Kamila Valieva ist offenbar gedopt. Trotzdem soll Russland die Medaille für ihr Supertalent behalten. Der Fall wirf viele Fragen auf.

Zunächst erregte Eiskunstläuferin Kamila Valieva weltweit Aufsehen. Sie legte am Montag nicht nur eine herausragend schöne Performance hin, sondern knackte nebenbei auch einen Rekord. Denn sie ist die erste Frau, die im Eiskunstlauf bei den Olympischen Spielen einen vierfachen Sprung hinlegen konnte. Die 15-Jährige wird als Wunderkind bezeichnet.

Doch dann ging es unschön weiter. Trotz top Leistung fiel die Medaillenvergabe am nächsten Tag aus. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) nannte eine „offene Rechtsfrage“ als Grund. Das ist meist ein Code für Dopingverdacht. Bald wurde bestätigt, dass es sich um einen Fall zwischen „dem russischen Olympischen-Komitee und der Internationalen Doping-Agentur“. Weitere Einzelheiten wollte das IOC nicht nennen.

Am Mittwoch berichteten russische Medien schließlich, dass offenbar bei Kamila Valieva schon vor dem Wettkampf Trimetazidin nachgewiesen wurde. Dabei handelt es sich um ein Medikament gegen Brust und Rückenschmerzen, das seit 2015 als verbotenes Doping-Mittel gilt.

Eine unschöne Geschichte. Zumal minderjährige Sportler eigentlich als besonders schützenswert gelten. Nach Olympia-Richtlinien hätte ihr Name in diesem Zusammenhang daher nicht genannt werden sollen.

Nun ist es aber raus. Einen Tag später kam die nächste Meldung. Das russische Blatt „Championat“ behauptet: „Die Anwälte haben erreicht, dass die Suspendierung aufgehoben wurde“, außerdem soll die gewonnen Goldmedaille für Russland anerkannt werden.

So oder so… für das Mädchen ist dieser Welterfolg von Anfang an mit einem bitteren Schatten belegt. Wird man sich an das Wunderkind von Peking erinnern oder an die, die trotz Dopingverdacht Gold gewann?

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.