GNTM: Heidi reist nicht zum Finale aber sie wird dabei sein

Die Finalistinnen von „Germany’s Next Topmodel“ stehen fest. Dabei ist das Finale 2020 eine Veranstaltung voller Überraschungen: Erstens flog ausgerechnet Publikumsliebling Tamara kurzfristig raus und zweitens wird Model-Mama Heidi Klum nicht vor Ort dabei sein.

Weil Heidi nicht nach Deutschland reisen kann, ohne eine zweiwöchige Quarantäne über sich ergehen zu lassen, kann sie dieses Jahr nicht zum Finale ihrer eigenen Show reisen. Das steht nun fest. Die 46-jährige Model-Mama teilte mit: „Dieses Jahr ist bei ‚Germany’s Next Topmodel’ alles etwas anders. Ich entschuldige mich – ich kann leider nicht nach Berlin reisen.“

Dennoch wird das Topmodel sich nicht nehmen lassen, die Siegerin zu küren. Daher wird das Finale aus zwei Städten zugleich übertragen! Heidi Klum wird in Los Angeles moderieren. Die Finalistinnen treten in Berlin gegeneinander an.

Was viele Fans jedoch noch mehr schockt als ein Finale ohne Heidi, ist die Auswahl der Finalistinnen. Mit dabei sind nur noch Lijana (24), Jacky (21), Maureen (20) und Sarah (20). Für viele Zuschauer ist unverständlich, wie Heidi ausgerechnet Publikumsliebling Tamara rausschmeißen konnte. Sie war bei Instagram und im Online-Voting top bewertet. Auch Heidi lobte sie immer wieder für ihr Können als Model. Wie es scheint, wurde der 19-Jährigen einzig ihre Höhenangst zum Verhängnis. Viele Fans finden das unfair.

Heidi Klum stellte ihre Kandidatinnen vor eine ganz neue Herausforderung und ließ die Mädels in 15 Metern Höhe auf einem 30 Zentimeter breiten Schwebebalken posieren. Tamara, die Höhenangst hatte, schlotterten die Knie. Galante Fotos entstanden so nicht.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

feeling sexy in my @julienmacdonald 😈

Ein Beitrag geteilt von Heidi Klum (@heidiklum) am

Heidi hatte kein Mitleid: „Du hast es nicht geschafft, auf die andere Seite zu gehen. Die Fotos waren einfach nicht gut, Du hast es nicht hinbekommen!“ Damit flog Tamara zum Ärger vieler Zuschauer raus. Die Fans schimpften auf Twitter. Doch Heidi Klum ließ sich davon nicht beeindrucken – wie immer.

Das könnte Sie auch interessieren: