Giovanni Zarella schockt mit todtrauriger Nachricht

Es sind wirklich traurige Nachrichten, mit denen sich der Schlagstar Giovanni Zarrella im Netz an seine Fans und Follower wendet. Er braucht von zuletzt genannten aktuell nämlich viel Unterstützung – und genau darum bat er jetzt auch. Er möchte seine Reichweite nutzen, um dem kleinen Jungen Korel zu helfen. Der nicht einmal zwei Jahre alte Wirbelwind leidet an Blutkrebs und brauch dringend eine Stammzellenspende um aufwachsen zu dürfen.


In seiner Instagram-Story teilt Zarrella das traurige Schicksal des Jungen und seiner Familie und fordert seine Follower im gleichen Atemzug auch dazu auf, sich bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) testen zu lassen. „Dieser junge Mann braucht dringend unsere Hilfe“, schreibt der Moderator, der selbst Vater ist und den das Schicksal des kleinen Mannes somit schwer erschüttert.

Gegenüber der DKMS sagten Korels Eltern außerdem:
„Unser Sohn ist ein unglaublicher Sonnenschein. Er lacht und strahlt jeden an und begeistert alle mit seiner freundlichen Art. Wir können uns ein Leben ohne Korel nicht vorstellen. Bitte helft uns und lasst euch registrieren! Herzlichen Dank.“

Es ist herzerwärmend, dass der Sänger sich so für das Leben des kleinen Jungen, den er persönlich gar nicht kennt, einsetzt. Anders hätte die Öffentlichkeit niemals vom Schicksal Korels erfahren und seine Chancen wären vermutlich ein ganzes Stück kleiner als sie heute sind.


Sich bei der DKMS zu registrieren ist übrigens ganz einfach. Mit nur wenigen Klicks gelangt man in die Spendenkartei der Organisation und erhält ein Test-Kit ganz gemütlich nach Hause. Passen die eigenen Daten und Parameter auf einen an Blutkrebs erkrankten Menschen, so hat man dann die einmalige Chance ein Leben zu retten. Etwas Wertvolleres kann man in seinem ganzen Leben wohl kaum tun. Wir wünschen Korel eine schnell Besserung und das er die Welt mit seinem Lachen noch lange anstecken kann.

2 Kommentare

  1. ich hoffe, dass ein Spender für den kleinen Sonnenschein gefunden wird und er wieder ganz gesund wird.
    Ich selber bin bereits seit Jahren bei der DKMS registriert – ich weiß wie wichtig es ist – meine Cousine ist vor über 30 Jahren mit gerade mal 17 Jahren an Leukämie gestorben

  2. Die „sauberen“ Atomkraftwerke setzen im Normalbetrieb (kein Unfall) Strontium 90 frei (Kühlwasser in die Flüsse leiten, Wasserdampf aus Kühltürmen). Strontium 90 dockt an Kalzium an und wird beim Knochenaufbau (Wachstum der Kinder) eingelagert und führt zu Leukämie und Knochenkrebs. Schadenersatz haben die Atom-Konzerne noch keinen geleistet, da dieses Wissen, vermutlich gegen Parteispenden, unter Verschluss gehalten wird. Dem Kleinen alles Gute!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.