Gesundheitsschock bei Wladimir Putin

Wieder einmal sorgt der Gesundheitszustand von Russlands Präsident Wladimir Putin für Schlagzeilen. Wie ein Kreml-Experte nun behauptet, soll der 68-Jährige an einer schweren Krebserkrankung leiden und deswegen schon seinen Rücktritt planen. Eine Nachfolgerin soll es ebenfalls bereits geben: Seine eigene Tochter!


Bereits im Februar diesen Jahres soll sich Putin laut dem Experten einer Notkrebsoperation unterzogen haben. Seine Informationen habe der Kreml-Experte aus erster Hand von Insidern im „Epizentrum der Entscheidungsfindung“ in Moskau.
Bei Putins Erkrankung handele es sich um „eine tödliche Diagnose“. Es gäbe keine Chance auf Heilung. Der Grund, warum sich der Präsident auch mit seinem Rücktritt bereits abgefunden habe und nun seine Tochter Katerina Tikhonova, die einen Master-Abschluss in Physik und Mathematik hat und derzeit ein neues Institut für künstliche Intelligenz an der Moskauer Staatsuniversität leitet, auf ihren neuen Job vorbereiten soll.

All diese Gerüchte bestreitet der Kreml seit Anfang der Woche allerdings. Von einer möglichen Erkrankung möchte niemand berichten oder gar etwas wissen. Stattdessen wird die Krebs-Erkrankung massiv dementiert. Der Kreml-Sprecher und stellvertretende Stabschef Dmitri Peskow hat laut dem britischen „Daily Star“ darauf bestanden, dass Putin bei „ausgezeichneter Gesundheit“ ist und dass die Gerüchte „völliger Unsinn“ sind. „Mit dem Präsidenten ist alles in Ordnung“, so Peskow.


Ob dies allerdings wirklich der Fall ist, oder ob Putin nicht doch an einer schweren Erkrankung leidet, die ihn bald sein Leben kostet, ist zum jetzigen Zeitpunkt also nicht sicher. Auch wurde nicht von der Art des Krebses berichtet.
Fakt ist aber, dass es schon öfter Spekulationen rund um seinen Gesundheitszustand gab. Noch vor kurzem wurde behauptet, dass der Russe unter eine Parkinsonerkrankung leide. Dies jedoch wurde ebenfalls dementiert und ist seither kein Thema mehr in der Presse.

Kommentar hinterlassen