Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach verbreitet „falsche Fakten“

Karl Lauterbach wurde mit einer peinlichen Schein-Wahrheit entlarvt. Verbreitet der Gesundheitspolitiker etwa „falsche Fakten“ um uns Angst zu machen? Lauterbach behauptet nämlich, dass Deutschlands Intensivpatienten „im Durchschnitt 47 bis 48 Jahre alt“ seien. Jetzt kommt raus: Diese Aussage ist bestenfalls eine persönliche Schätzung.

SPD-Gesundheitspolitiker ist seit der Corona-Krise nicht mehr aus den Medien wegzudenken. Doch offenbar ist nicht alles richtig recherchiert, was der „Experte“ von sich gibt. Das deckte eine Kollegin aus der FDP auf.

Judith Skudelny reagierte auf ein Interview Lauterbachs bei „Maybrit Illner“. In der ZDF-Talkrunde behauptete der SPD-Politiker, dass die Corona-Intensivpatienten aktuell im Schnitt Mitte/Ende 40 wären. „Die Hälfte von denen stirbt. Viele Kinder verlieren ihre Eltern“, sagte Lauterbach und sprach von einer „Tragödie“.

Zu viel Polemik, zu wenig Fakten fand die FDP-Frau Skudelny und fragte bei der Bundesregierung nach dem Kenntnisstand um die Altersstruktur der Intensivpatienten. Das viel zitierte DIVI-Register nennt nämlich kein Alter der Patienten. In Berlin gab man zu, dass man nicht wisse, wie alt die Corona-Intensivpatienten in Deutschland sind. Die Krankenhäuser melden zwar täglich ihre Behandlungskapazitäten und die Zahl der entlassenen Patienten, aber „Daten über das (Durchschnitts-)Alter von Covid-19-Patientinnen und Covid-19-Patienten mit intensivmedizinischem Behandlungsbedarf“ werden nicht gesammelt. Man wolle das aber „in Kürze“ ändern.

Die FDP-Politikerin kritisierte Lauterbach daher scharf dafür, dass er mit „falschen Fakten“ Angst machen würde, obwohl es mangels Datenerfassung überhaupt keinen Beweis für seine tragischen Aussagen gebe.

Der einzige Hintergrund von Lauterbachs Äußerungen können Ärzte sein, die in aktuellen Interviews davon sprachen, dass die Corona-Patienten immer jünger werden. Dabei handelt es sich dann aber nur um eine oder mehrere subjektive Wahrnehmungen. Ob diese die Gesamtsituation spiegeln, weiß derzeit niemand.

4 Kommentare

  1. Es ist so perfide was der Herr Lauterbach da von sich gibt und ich höre oder lese nichts von den Jusos….kein Aufschrei….garnichts…..die Jusos sind so tot wie ihre SPD. Ihr solltet euch schämen,das alles so zu schlucken,was euch Scholz und Merkel vorkauen.Willy Brandt würde sich im Grabe umdrehen,wenn er wüsste was aus den Jusos geworden ist. Aber Hauptsache,ihr steht hinter der Antifa….der Neuen Rechten.

  2. Macht Herr Lauterbach eigentlich noch etwas anderes, als Panik- und Angst in der Bevölkerung zu erzeugen? Natürlich nicht…dazu wird er praktisch täglich vom anderen Panikmacher M. Lanz in dessen Talkshow eingeladen, um seinen aufstachelden Panikgeschichten nachzukommen. Fürchterlich, dass diesem Schwachsinn nicht schon längst ein Ende bereitet wurde. Aber klar, die „öffentlich-rechtlichen“ sind derzeit die Scharfmacher der Nation. Jeder der anders denkt ist ein Nazi oder Verschwörer. Das ist die vielgerühmte Demokratie….wir unterscheiden uns längst nicht mehr von autokratischen Systemen wie Russland oder China…zumindest nicht im Nachrichtenbereich. Schlimm….

  3. Bei der Herdenimmunität geht es m.E. nicht darum, daß sich niemand mehr infizieren kann.
    Die Möglichkeit , daß das Virus sich schnell ausbreitet, wird erschwert und damit wird die Zahl der
    benötigten Intensivbetten ( + Intensivpflegekräfte ) per Prognose, geringer.
    Mit etwas Ironie ( oder auch nicht ) könnte man sagen : “ Was für ein tolles Einsparungspotential für die Gesundheitsindustrie liegt in einem zügigen Impfverlauf…“

  4. Stimmer Herrn Maucher voll zu, Angst und Panikmache hilft nicht weiter, und man sollte doch jedem seine Meinung lassen. Ich bin nicht scharf auf die Impfe aber wer es will bitte, nur lasst mir meine Meinung dazu doch auch. Ich schütze mich indem ich mich von Ansammlung fern halte und habe meine Make und das muss auch erstmal reichen. Unsere „Demokratie“ ist ja nur eine parlamentarische, die haben unsere Parlamentarier ja selbst aufgegeben. Man wird immer in die rechte Ecke gedrängt, aber mit der Aufgabe der parlamentarischen Mitbestimmung sind Nazis erst groß geworden. Es ist natürlich auch wichtig das wir aus Nachbarländer Kranke aufnehmen aber auch das belastet unser System, 1 Bett – 1 Patient egal woher.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.