George Clooney ist „die Hölle auf Erden“

Aktuell sollte man Hollywood-Star George Clooney (58) besser aus dem Weg gehen. Verschiedenen Berichten zu Folge ist der Schauspieler nämlich momentan ungenießbar.

Seltsam, denn eigentlich hat er sowohl privat als auch beruflich so ziemlich alles erreicht, was man sich wünschen könnte. Zwei Oscars zieren sein Zuhause genauso wie zwei hübsche Kinder und die Traumfrau Amal Clooney (41). Der Leinwandstar könnte sich also wirklich eigentlich getrost zurück lehnen und sich beim Leben für soviel Zuwendung bedanken. Aber weit gefehlt!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

❤️ #georgeclooney #amalclooney #clooney #love

Ein Beitrag geteilt von George Clooney (@georgeclooneynews) am


Laut eines Berichtes von „Radar Online“ ist Clooney momentan schwer mit seinem neuen Film „Good Morning, Midnight“, beschäftigt. Bei diesem Film ist er nicht nur Produzent und Regisseur, sondern auch noch Schauspieler. Das klingt in jedem Falle nach einem Haufen Arbeit, den der 58-jährige sicherlich auch mit nach Hause nimmt – seinen Job lässt er bekanntlich ja nie so richtig los.

Auch ein Insider plauderte gegenüber „Radar Online“ aus, das Clooney aktuell mehr als nur beschäftigt sei. „Er ist davon gestresst, seine Besetzung für sein nächstes großes Projekt zusammenzubekommen, das er produzieren, als Regisseur leiten und in dem er die Hauptrolle spielen wird.“ Weiter heißt es außerdem: „Darüber hinaus finde er sich in zähen Verhandlungen mit den Sprechern der Schauspieler und Schauspielerinnen, während er sich ans Budget halten muss.“


Klingt tatsächlich nach ganz schön viel Stress. Vor allen Dingen, weil er ja irgendwann auch noch für seine Ehefrau und die beiden Zwillinge Ella und Alexander da sein sollte. „Er ist ein Griesgram und es wird nur noch schlimmer, wenn die Dreharbeiten losgehen.“ Egal ob am Set oder Zuhause: Laut des Insiders müssen alle nach Clooneys Pfeife tanzen. „Jeder hat auf Eierschalen zu gehen, muss seine Stimmungsschwankungen ertragen und über seine unlustigen Papa-Witze lachen.“
Ganz schön hart für das Umfeld des Oscar-Gewinners.