Geheimer Sohn von Charles und Camilla aufgetaucht

Immer wieder einmal wurde das Gerücht laut, dass Prinz Charles und seine heutige Ehefrau Herzogin Camilla, einen geheimen, gemeinsamen Sohn haben. Ein Fotovergleich soll nun endlich alles beweisen.
Seit einigen Jahren behauptet ein Mann namens Simon Charles Dorante-Day nämlich, dass er der uneheliche und einzige leibliche Sohn der beiden sei. Er wurde 1966 in Gosport, einer Hafenstadt im Süden Englands, geboren. Mit anderthalb Jahren wurde er dann von dem britischen Ehepaar Karen und David Day adoptiert.

Heute lebt er in Australien und versucht zu beweisen, dass er damals, 1967, von der gerade einmal 18-jährigen Camilla zur Adoption freigegeben wurde. Prinz Charles soll damals sogar erst 17 Jahre alt gewesen sein, als Simon zur Welt kam.
Aber kann das wirklich sein? Denn offiziell lernten sich Charles und Camilla erst 1970 kennen. Da war er bereits 21 und sie 22 Jahre alt.

Gepostet von Simon Charles Dorante-Day am Freitag, 23. April 2021

In einem Gespräch mit dem britischen „Mirror“ erklärt Day aber, wie es zu all diesen Umständen kommen konnte. In den 1960er Jahren sollen seine beiden Adoptivgroßeltern nämlich für die Queen und ihren kürzlich verstorbenen Ehemann gearbeitet haben. So soll dann auch die Verbindung zu den kinderlosen Adoptiveltern hergestellt worden sein. „Meine Oma, die für die Queen gearbeitet hat, hat mir viele Male gesagt, dass ich der Sohn von Charles und Camilla bin. Wir sind es auch unseren Kindern schuldig, dass wir Antworten bekommen“, erklärt er.

Das Charles Dorante-Day aber tatsächlich blaues Blut in sich trägt, will er mit einem Foto beweisen, auf dem sein heutiger Sohn zu sehen ist. Dieses vergleicht er mit einem Bild von Queen Elizabeth II. in ihren 20er Jahren. Er ist sich sicher: Das ist ein Gesicht!
Er ist von seiner Herkunft jedenfalls so überzeugt, dass er beim High Court of Australia, dem höchsten Gerichts Australien, vorstellig wurde, um einen DNA-Test zu erzwingen. All diese Versuche scheiterten jedoch bisher.

Das könnte Sie auch interessieren:

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.