„Game of Thrones“-Star B.J. Hogg ist tot

B.J. Hogg ist tot. Der Schauspieler erreichte internationale Bekanntheit mit seiner Rolle in der beliebten Serie „Game of Thrones“. In Irland war Hogg bereits seit Jahrzehnten ein Star.

Der GoT-Star wurde 65 Jahre alt. Woran der Schauspieler in diesem mittleren Alter starb, ist unbekannt.

Als Fahnenträger Addam Marbrand war B.J. Hogg in der ersten und dritten Staffel von „Game of Thrones“ zu sehen. Darüber hinaus spielte er in der Crime-Serie „The Fall“ mit. Im englischsprachigen Raum ist Hogg für seine Teilnahme an der BBC-Comedy-Show „Give My Head Peace“ bereits seit 20 Jahren bekannt. Kleinere Rollen Spielte Hogg auch in den Filmen „City of Ember“ und „Hunger“.

Der in Lisburn (Irland) geborene Schauspieler begann seine Karriere als Musiker in Großbritannien und Irland. Darüber hinaus blickte er auf eine erfolgreiche Karriere am Theater zurück. Er trat unter anderem am „London’s Royal Court“ oder dem „National Theatre of Belarus in Minsk“ auf.

„Er war so ein toller Mann, eine große Persönlichkeit und ein herausragender Schauspieler“ sagte Hoggs Agent Geoff Stanton dem englischen Sender „BBC News“. „Er war einfach einer der freundlichsten Menschen die ich kenne, oder kannte – das ist so ein Verlust.“

Hierzulande war Hogg vor allem durch seine Rolle bei „Game of Thrones“ gekannt. Die US-Fantasy-Serie mit acht Staffeln wurde von Kritikern gelobt und hob sich durch ihren großen kommerziellen Erfolg von anderen Serien aus dem Genre wesentlich ab. Die Fantasy-Reihe basiert auf den Romanen „A Song of Ice and Fire“ („Das Lied von Eis und Feuer“) von George R. R. Martin, wich jedoch später immer mehr von den Büchern ab. Die Handlung spielt in einer fiktiven Welt, die am Mittelalter angelehnt ist. Dort werden Machtkämpfe auf verschiedensten Ebenen ausgetragen. Es geht um Gesellschaftsverhältnisse, Politik, Kriege und Religionen.

B.J. Hogg hinterlässt seine Ehefrau Elish, seinen Sohn Nathan und seine Tochter Abigail.