Fußballgott ist tot

Er war eine Fußball-Legende der ersten Stunde und die Nachricht über seinen Tod schockt die gesamte Welt. Der Argentinier Diego Maradona ist im Alter von gerade einmal 60 Jahren verstorben. Dies bestätigten verschiedene Medienberichte unabhängig voneinander.
So soll Maradona, der erst vor wenigen Wochen seinen Geburtstag feierte, einen Herzkreislaufstillstand in seinem Haus erlitten haben.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Diego Maradona (@maradona)


Bereits Anfang November war der Fußballweltmeister von 1986 am Gehirn operiert worden. Bei einer Routineuntersuchung war ein Blutgerinnsel in seinem Gehirn festgestellt worden, was daraufhin einen Tag später entfernt wurde. Nach seiner Entlassung am 11. November wollte sich Maradona eigentlich im Kreise seiner Familie erholen um nach einer angemessenen Zeit in die Öffentlichkeit zurückzukommen. Bei seiner Entlassung noch wurde der Wagen, der ihn nach Hause brachte, von hunderten von Fans begleitet.

Maradona war nicht einfach nur ein Fußballspieler – er war eine wahrgewordene Legende für die Argentinier.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Diego Maradona (@maradona)


Sein Leibarzt Leopoldo Luque nannte seinen Zustand bei Entlassung aus der Klinik „zufriedenstellend“. Es gab keine konkreten Anzeichen für ein baldiges Ableben des 60-Jährigen.

Und trotzdem war die Krankenakte des Fußballstars mehr als nur lang und ließ längerfristige gesundheitliche Probleme vermuten: Er erlitt im Laufe seines Lebens mindestens zwei Herzinfarkte, erkrankte an Hepatitis und ließ sich auf Grund seines Übergewichts einen Magen-Bypass legen, der ihm beim abnehmen helfen sollte.

Außerdem war Maradona mehrfach wegen massivem Drogenkonsums in Behandlung. Die Finger von den Drogen konnte er aber nie wirklich lassen, weshalb er gesundheitlich auch lange Zeit nicht mehr wirklich auf der Höhe war.

Jetzt, kurz nach seinem Tod, rief Argentinien zu einer dreitägigen Staatstrauer auf. Dies teilte die Regierung des südamerikanischen Landes unmittelbar nach der schockierenden Todesnachricht mit.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.