Fußball-Profi kämpft nach Kopfschuss ums Überleben

Auf einer Party hatte er sich in einen Streit gemischt, dann fiel mindestens ein Schuss und traf den 35-jährigen Profifußballer am Kopf. Er wurde sofort ins Krankenhaus gebracht. Dort kämpft Jergé Hoefdraad seither ums Überleben.

Der ehemalige Ajax Amsterdam-Spieler wurde in der Nacht von Sonntag auf Montag in Amsterdam niedergeschossen. Medienberichten zufolge habe er am frühen Montagmorgen einen Streit schlichten wollen. Irgendjemand zog dann die Waffe und schoss auf seinen Kopf.

Schwer verletzt wurde der 35-Jährige in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei hat laut „De Telegraaf“ inzwischen einen Tatverdächtigen. Bislang konnte er jedoch nicht festgenommen werden.

Für Ajax ist es die zweite Schreckensmeldung in wenigen Tagen. Am Freitagabend verlor der legendäre Verein bereits den 16-jährigen Nachwuchsfußballer Noah Gesser bei einem Autounfall. Er war im Fahrzeug gemeinsam mit seinem 18-jährigen Bruder frontal mit einem Taxi zusammengestoßen. Beide Brüder starben bei dem Unfall. Der Taxifahrer musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Gesser hätte in der kommenden Saison für die Ajax U17 auflaufen sollen. Dazu sollte es nicht mehr kommen.

Wie Gesser hat auch Hoefdraad Ajax Jugendakademie besucht. Karriere machte er dann in der zweiten Liga der Niederlande. Er spielte unter anderem für die derzeit Erstligisten RKC Waalwijk und SC Cambuur. 2019 war der 35-Jährige jedoch von der professionellen Fußballlaufbahn zurückgetreten. Zuletzt hatte er für Almere City gespielt.

Am Montag hatte die Polizei fälschlicherweise zuerst den Tod des Spielers verkündet. Später entschuldigte sich die Pressestelle dafür öffentlich: „Zu unserem Bedauern wurde heute Nachmittag fälschlicherweise der Tod des 35-jährigen Opfers der Schießerei am Stekkenbergweg gemeldet“, schrieb ein Pressesprecher und korrigierte: „Er befindet sich in einem sehr kritischen Zustand im Krankenhaus.“

Da war die Todesmeldung bereits um die Welt gegangen. Hoffentlich bleibt sie eine Falschmeldung.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.