Führender Tennis-Champion Novak Djokovic an Corona erkrankt

Die Tennis-Welt wird von einem Skandal erschüttert, der seinesgleichen sucht. Welt-Champion Novak Djokovic hat sich bei seiner Adria-Tour mit Corona infiziert. Er ist der vierte Tennis-Profi, der im Zusammenhang mit der sogenannten „Horrorshow“ erkrankte.

Novak Djokovic (33) wurde positiv auf den Erreger Sars-Cov-2 getestet. Auch seine Frau ist infiziert. Vor dem Serben gaben bereits die Tennisspieler Grigor Dimitrov (29, Bulgarien), Borna Coric (23, Kroatien) und Viktor Troicki (34, Serbien) ihre Corona-Infektion bekannt.

Djokovic war in diesem Zusammenhang heftig in Kritik geraten, weil er gemeinsam mit weiteren Sportlern, Unterstützern und Zuschauern eine Turnierserie mitorganisierte, bei der sichtbar keinerlei Vorsichtsmaßnahmen gegen die Verbreitung der Krankheit Covid-19 ergriffen wurden. Djokovic verteidigte sich zunächst: Er habe nicht gegen die örtlichen Hygieneregeln verstoßen. Aber Bilder der Veranstaltungsreihe zwischen Belgrad und Zadar zeigten: Zuschauer saßen dicht gedrängt auf den Rängen, die Spieler umarmten sich und nach dem Turnier fanden wilde Partys statt.

Was da passierte, gleiche einer „Horrorshow“, sagte der brasilianische Tennis-Profi Bruno Soares (31). Er sah „massive Unverantwortlichkeit und riesige Unreife.“ Soares erklärte im brasilianischen Fernsehen: „Die waren total sorglos und es ist schwer für mich, dafür Worte zu finden.“

Auch Wimbledonsieger Andy Murray (33) hatte Verständnislosigkeit zum Ausdruck gebracht: „Ich hatte immer ein gutes Verhältnis zu Novak. In der Nachbetrachtung macht das, was da passiert ist, aber keinen guten Eindruck“, sagte Murray der „Times“. In Zeiten wie diesen müssten Top-Athleten zeigen, „dass wir das ernst nehmen und uns darüber im Klaren sind, dass wir Abstandsregeln einhalten“, so Murray.

„Jeder einzelne Fall tut mir extrem leid“, erklärte der Weltranglistenführer inzwischen: „Leider ist das Virus noch da, und leider ist das eine neue Realität, mit der wir immer noch umzugehen und zu leben lernen.“