Flammen-Inferno in Sarah Connors Garderobe

Manchmal entscheiden nur wenige Sekunden über Leben und Tod. Opfer eines solchen Dramas wurde nun die deutsche Hit-Ikone Sarah Connor. Am Set zu ihrem neuen Musikvideo des Songs „Alles in mir will zu Dir“, spielte sich nämlich ein echtes Feuer-Inferno ab. Und das, während sich die hübsche Blondine in ihrem Garderoben-Wagen befand.

Alles um sie herum fing Feuer – und Connor saß zwar mittendrin, bemerkte das Drama aber erst einmal gar nicht.

Nach Informationen der Bild-Zeitung ereignete sich das Flammen-Spektakel im spanischen Saragossa. Connor und zahlreiche Crewmitglieder waren für den Dreh extra in das Land im Süden gereist.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Sarah Connor (@sarahconnor)


Als die 41-Jährige mit ihrer Make-Up-Artistin im Garderoben-Wagen saß, hörte sie plötzlich Schreie. Zuerst dachte Connor noch daran, dass die Crew sicherlich zum Mittagessen aufbrechen wollte und die beiden rief. Doch als sie ihren Kopf aus dem Wagen steckte, kam mit einem Blick die dramatische Erkenntnis: Alles brannte. „Als ich die Tür öffnete und zur Seite schaute, sah ich die riesigen Flammen am Auto hochsteigen. Dann ging alles ganz schnell. Wir sind nur losgerannt. Barfuß. Ohne irgendwas mitzunehmen“, erinnert sich die Sängerin an die ersten Momente.

Ausgelöst wurde der Brand nach ersten Erkenntnissen vermutlich durch einen technischen Defekt, der dann schnell in eine Feuer überging, dass auf den Wagen übersprung. Die Rettung der Wertgegenstände in dem Wagen war nicht mehr möglich. Verbrannt sind dabei Gegenstände im Wert von etwa 20 000 Euro. Darunter nicht nur diverse Ausweise, Impfpässe und sämtliche Klamotten: Auch Sarahs Lieblingskette fiel den Flammen zum Opfer. Ein echter ideeller Verlust für die Vierfach-Mama.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Sarah Connor (@sarahconnor)


Während Sarah und ihr Team dem Wagen beim Ausbrennen zuschauten, erreichte die spanische Feuerwehr erst nach etwa 45 Minuten die Unfallstelle. Bis auf den heftigen Schock sind all ihre Angestellten und auch sie selbst aber unverletzt geblieben. Und das ist doch eigentlich auch die Hauptsache!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.