Familienministerin Spiegel: Dramatischer Auftritt in Berlin

Es war eine der emotionalsten Pressekonferenzen, die man je gehört hat. Am Sonntagabend kämpfte Familienministerin Anne Spiegel (41) mit den Tränen und um ihr politisches Überleben in Deutschland.

Spiegel äußerte sich jetzt erstmals zu den Gründen für ihren vierwöchigen Südfrankreich-Urlaub während der Flutkatastrophe im vergangenen Jahr. Denn dieser war Kollegen und den Bürgern so sauer aufgestoßen, dass man ihr aus eigenen Kreisen sogar riet, von ihrem Amt zurückzutreten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Anne Spiegel (@annespiegelgruene)


„Im März 2019 hatte mein Mann einen Schlaganfall. Dieser hat dazu geführt, dass er seit dem Schlaganfall ganz unbedingt Stress vermeiden musste. Die Corona-Pandemie war für uns mit vier kleinen Kindern eine wahnsinnige Herausforderung, die die Kinder auch ganz klar mit Spuren versehen hat“, erklärt Spiegel hoch emotional.

All diese Umstände hätten die Familie an ihre Grenze gebracht. Es sei ein Zeitpunkt erreicht gewesen, an dem die Familie einen Urlaub gebraucht habe. Während des Urlaubs sei sie aber stets erreichbar gewesen und habe auch Telefonate geführt.

Dennoch sei sie selbst zu dem Schluss gekommen, dass sie den Anforderungen der Katastrophe aus der großen Entfernung nicht gerecht werden konnte. Aus diesem Grunde bittet sie nun auch um Entschuldigung für diesen Fehler. Am Ende sei ihr schlichtweg auch alles einfach über den Kopf gewachsen. Wenn man sich die Posten anschaut, die Spiegel innen hat bzw. hatte, wundert das jedenfalls nicht.

„Ich war zur Zeit der Flutkatastrophe Ministerin für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz. Zusätzlich hatte ich ab Januar 2021 das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten übernommen. Zudem hatte ich mich bereit erklärt, für meine Partei als Spitzenkandidatin für die Landtagswahl anzutreten. Das war zu viel.“

Am Montag folgten dann aber doch Konsequenzen: „Ich habe mich heute aufgrund des politischen Drucks entschieden, das Amt der Bundesfamilienministerin zur Verfügung zu stellen“, sagte die 41-Jährige und kündigte damit offiziell ihren Rücktritt an.

Ein Kommentar

  1. Was machen die eigenen Politiker u.auch die Bevölkerung der deutschen Bundesrepubliker, ihr seit so mies es gibt auch Leute die in ihren eigenen Familien Probleme haben. Und ich möchte den Politer o. Privatmann sehen wenn er seine Familie liebt, was er dann vorziehen würde. Macht euch mal Gedanken was ihr vorziehen würdet und redet. Natürlich ist es nicht gut, aber ich selbst war auch schon in einer solchen Situation darum weis ich von was ich spreche. Denkt mal selbst darüber nach dann könnt ihr reden und die Frau vielleicht auch verstehen. Ich selbst war kurz vor einem Nervenzusammenbruch. Fasst euch ein Herz u. unterstützt die Frau. Ich hätte warscheinlich auch so gehandelt. sorry für meine Gramatik wenn sie besser wäre hätte einen anderen Beruf ausgeübt. Bitte schickt das der Frau ich stehe hinter ihr.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.