Familiendrama bei den niederländischen Royals

Die niederländischen Royals sind schwer getroffen: Vor zwei Jahren brachte sich die kleine Schwester von Königin Máxima, Inés (33), um. Seitdem ist die 49-Jährige niederländische Königin ruhiger geworden und noch immer ein Stück weit bedrückt. Verständlich! Sie selbst sprach von einer „schweren Zeit“ und trauert bis heute um diesen großen und schweren Verlust: „Unser einziger Trost ist, dass sie endlich Frieden gefunden hat.“


Und obwohl Máxima bei den letzten öffentlichen Auftritten wieder ein kleines bisschen leichter und glücklicher wirkte, muss sie sich nun erneut Sorgen um ein Familienmitglied machen. Diesmal um ihre Halbschwester Maria (64). Auch sie leidet wie die verstorbene Inés unter schweren Depressionen und postet verstörende Nachrichten im Internet, die offenbar nichts Gutes vermuten lassen.

„Ich werde nichts mehr machen“, kommentiert Maria unter dem Bild einer Frau, deren Augen vor Schreck weit geöffnet sind. Zu einem Bild, dass eine ertrinkende Frau zeigt, schreibt sie: „Wo bist du? Wo kommt diese Stimme her?“

All diese verstörenden Nachrichten und Beiträge sind Dinge, die Máxima zutiefst beunruhigen.


Wie ein Insider weiß, leidet die Königin anlässlich der Depressionen ihrer Schwester sehr. „Natürlich hat sie Angst, noch einen geliebten Menschen zu verlieren“, lässt der Insider verlauten. „Sie versucht, für ihre Schwester da zu sein. Mehr kann sie nicht tun“, fügt er außerdem noch hinzu.

Neben ihrer Schwester Inés verlor Máxima auch ihren Vater Jorge. Er starb vor drei Jahren, 2017, an einer unheilbaren Lymphdrüsenerkrankung.

Das Leben der niederländischen Königin ist eindeutig von Schmerz, Verlust und Krankheit geprägt. Tatsachen, die der Öffentlichkeit bisher so im Detail wohl nicht bekannt waren. Neben Máximas Familie dürften wohl nur eingefleischte Royal-Fans von diesen Schicksalsschlägen wissen und mit der sympathischen Königin der Niederländer leiden.

Kommentar hinterlassen