Ex von Albert: Fiese Attacke gegen Charlène von Monaco

Das Fürstentum in Monaco steht unter Schock. Die Mutter von Fürst Alberts Sohn Alexandre, Nicole Coste, hat in einem Interview fies über die Fürstin Charlène gelästert. Und dies tat sie dabei nicht zum ersten Mal.

Viele fragen sich im Moment, wie es der Fürstin von Monaco, Charlène, derzeit geht. In einem Bericht, der im Magazin „People“ veröffentlicht wurde, erklärte Fürst Albert, dass seine Frau unter einer Erschöpfung leide, die sie sowohl emotional als auch körperlich in Mitleidenschaft ziehe. Die Fürstin selbst hatte zuvor immer wieder betont, dass sie in Südafrika eine Operation über sich ergehen lassen musste. Viele Fans der Familie zeigen sich bestürzt. Nun aber kommt es für das Fürstenhaus noch heftiger. Denn die Ex-Geliebte von Albert und Mutter des gemeinsamen Sohnes Alexandre, Nicole Coste, ätzt nun kräftig gegen die Fürstin.

Die Mutter des unehelichen Sohnes vom Fürsten sagte gegenüber der „Daily Mail“: „Es kümmert mich nicht, was bei ihr los ist. Warum sollte es? Alles was ihr passiert, ist Karma.“ Und sie selbst sieht sich als der wahre Liebling aller Monegassen an. „Die Menschen in Monaco lieben mich mehr als Charlène. Sie lieben und respektieren mich wirklich“ sagte sie auf einer Veranstaltung. Eine Stellungnahme aus dem Palast ist bisher noch nicht bekanntgeworden.

Und nun erhebt Nicole Coste auch noch falsche Vorwürfe in Richtung der Fürstin. Doch ist dies nicht neu, schon im September hatte sie gegen Charlène in einem Interview gestichelt. Damals behauptete sie gegenüber „Paris Martch“, dass der gemeinsame Sohn von ihr und Fürst Albert direkt nach der Verlobung durch die Fürstin von Monaco vom Hof gejagt wurde. Das ließ aber Albert nicht auf sich sitzen und wütete intern gegen diese Aussagen, wie er zu einem anderen Zeitpunkt selbst bestätigte. Er erklärte diese Aussagen für absolut frei erfunden und dem Hause gegenüber unangemessen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.