Ex-Nationalspieler stirbt mit gerade einmal 43 Jahren

Selten war die Trauer in der Sportwelt so groß. Mit gerade einmal 43 Jahren musste sich nun der Ex-Nationalspieler Fernando Ricksen von der Welt verabschieden.


Ricksen war Teil der Fußballnationalmannschaft der Niederlande und einer der beliebtesten Spieler dort. Nun starb er an den Folgen der unheilbaren Nervenerkrankung ALS.
Diese Nachricht gab nun sein Ex-Club, die Glasgow Rangers, am gestrigen Mittwoch (18. September) bekannt. Für die Rangers spielte er ganze sechs Jahre während seiner aktiven Zeit als Profi-Fußballer.

Auch oder vor allen Dingen der Rangers-Chef, Stewart Robertson, schrieb ein paar einfühlsame Worte auf der Website des Clubs: „Er kämpfte so mutig gegen die schreckliche Krankheit, und unsere Gedanken sind bei seiner Familie.“ Worte, die eben jeder in diesen schweren Stunden Mut und Kraft spenden dürften.


Vor sechs Jahren verkündete Ricksen seine ALS-Erkrankung auch in der Öffentlichkeit. In den letzten Jahren ging es mit seinem allgemeinen Gesundheitszustand jedoch rapide bergab. Aber das war kein Grund für ihn, irgendwo aufzugeben.
Statt in Selbstmitleid zu versinken, gründete der Fußballer eine eigene Stiftung, um so Geld für die Erforschung von ALS zu sammeln. Auch ein Wohltätigkeitsspiel im Jahre 2015 organisierte er in diesem Rahmen. Dabei kamen damals ganze 350.000 Euro zusammen. Das jedenfalls berichtete vor vier Jahren die „Frankfurter Rundschau“.

Für seine Heimat, die Niederlande, bestritt Fernando Ricksen zwischen 2000 und 2003 insgesamt 12 Länderspiele. Während seiner aktiven Zeit als Profi-Fußballer stand er unter anderem bei Zenit St. Petersburg und Fortuna Sittard unter Vertrag.

Er hinterlässt seine Frau Veronika und die gemeinsame Tochter Isabella.