Erfolglose Klage gegen Michael Jackson-Vermögen

Fast 8 Jahre nach dem plötzlichen Tod von Michael Jackson wurde eine Klage aus dem Jahre 2014 nun abgewiesen.

Das gesamte Vermögen des “King of Pop” ging an seine drei Kinder sowie an seine Mutter Katherine Jackson.

With family. My face, lol. 😂

A post shared by Prince Jackson.✓ (@princemjjaxon) on

Im 2014 haben ehemalige Geschäftspartner beschlossen vor Gericht zu gehen um einen Teil des Kuchens ab zubekommen. Ein Richter hat nun entschieden, dass die Kläger keinen müden Cent des Vermögens bekommen werden.

Die 4 Kläger, unter anderem seine ehemalige Pressesprecherin Raymone Bain sowie ex-Manager von Boyz II Men Quadree el-Amin, behaupten 2006 eine mündliche Abmachung mit dem Sänger gehabt zu haben. In Tokyo soll ihnen MJ Geld als “Dankeschön” für ihre Treue versprochen haben. Der Richter erklärte, es gibt keine schriftliche Vereinbarung und die Klage wurde ohnehin viel zu spät – 5 Jahre nach dem Tod des Weltstars – eingereicht.

„Dies war ein alberner und unverschämter Fall! Diese Ankläger bekamen, was sie verdienten – nämlich gar nichts!“, sagte Howard Weitzman, der Anwalt des Nachlasses von Michael.

Die Kläger hofften auf 1,6% bzw. 10% des Vermögens welches im 2015 auf über eine Milliarde Dollar geschätzt wurde. Somit ist es nicht verwunderlich, dass sich Leute immer wieder neue Ideen ausdenken um irgendwie an das Geld zu kommen.

Das könnte Sie auch interessieren: