Enthüllungsjournalist Günther Wallraff ist schwer verletzt

Man kennt ihn für seine gnadenlosen, investigativen Recherchen. So manches seiner „Opfer“ hat durch seine Enthüllungen schwere Einbußen verzeichnen müssen. Jetzt hat sich Günther Wallraff bei einem privaten Ausflug schwer verletzt. Ein Fremdverschulden liegt jedoch laut Angaben der Ermittler nicht vor.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

https://meedia.de/2018/11/27/streit-um-undercover-aufnahmen-in-helios-klinik-team-wallraff-von-rtl-gewinnt-vor-dem-oberlandesgericht-hamburg/

Ein Beitrag geteilt von Team Wallraff (@teamwallraff.rtl) am

Der „Kölner Stadtanzeiger“ berichtet, dass sich Wallraff bei einem Sturz mit dem Fahrrad schwerste Verletzungen zugezogen habe. Auf dem Weg nach Hause sei er mit dem Reifen seines Rades an der Kante eines Bordsteins hängen geblieben und habe in Folge sofort das Gleichgewicht verloren. Er überschlug sich und prallte mit enormer Geschwindigkeit auf die Straße. Nach dem Aufprall soll er nach eigenen Angaben erst einmal nicht mehr in der Lage dazu gewesen sein, sich selbstständig zu bewegen. Der 76-jährige hatte Glück im Unglück: Ein Arzt, der sich in der Nähe des Unfallortes aufgehalten hatte, konnte ihn erst versorgen, bevor er einem nahegelegenen Krankenhaus zugeführt wurde.

Das der Sturz enorme Folgen nach sich gezogen hatte, konnte dort dann auch recht schnell festgestellt werden: Laut einem Bericht soll sich Wallraff einen komplizierten Trümmerbruch im Oberschenkel sowie mehrere Verletzungen am Kopf zugezogen haben. Sofort entschlossen sich die Ärzte zu operieren. Bei dieser Operation verlor der Journalist mehrere Liter Blut. Trotzdem: Aktuell scheint es ihm den Umständen entsprechend gut zu gehen.

Bei dem einen oder anderen, der durchs Wallraffs Arbeit Einbußen hatten, dürfte kein besonders großes Mitleid angesichts des Unfalls aufkommen. Erst neulich löste eine Recherche für die Sendung „Team Wallraff“ auf RTL eine politische Debatte um Missstände in psychiatrischen Einrichtungen aus.

Die Umstände in genannten Einrichtungen sowie das Personal kamen dabei alles andere als gut weg. Die Missstände waren so verherrend, dass man sich das Übel kaum ansehen wollte und hofft, niemals in die Situation zu kommen, eine solche Einrichtung besuchen zu müssen.