Eilmeldung: Missbrauchsvorwürfe gegen den Papst

Die katholische Kirche ist in der Vergangenheit immer häufiger in den Mittelpunkt von Missbrauchsfällen gerückt. Jetzt ist in München ein externes Gutachten zu Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche vorgestellt worden. Darin werden erstmals auch Vorwürfe gegen Papst Benedikt erhoben. Bislang war er noch nicht im gleichen Atemzug mit Straftaten innerhalb der Kirche genannt worden.


In insgesamt vier Fällen wird dem emeritierenden Papst Benedikt XVI. jetzt jedoch Fehlverhalten im Umgang mit sexuellem Missbrauch während seiner Zeit als Erzbischof des Bistums München und Freising vorgeworfen. Damals war er noch unter dem Namen Kardinal Joseph Ratzinger bekannt. Doch was genau wird dem einstigen Oberhaupt der katholischen Kirche genau vorgeworfen? Ratzinger habe damals von mindestens zwei Fällen des sexuellen Missbrauchs gewusst und sei nicht eingeschritten. Trotz Kenntnis über diese schockierenden Taten beließ er die verantwortlichen Täter in ihrem Amt. Beide Priester seien in der Seelsorge tätig geblieben. Auch kirchenrechtlich sei nichts unternommen worden. Ein Interesse der Priester an den Missbrauchsopfern sei bei Ratzinger „nicht erkennbar“ gewesen. Das Fehlverhalten soll er jedoch strikt von sich weisen. Er hätte nach eigenen Aussagen wirklich nie von solchen Fällen gewusst. Wie viel Wahrheit in seinen Worten steckt muss nun herausgefunden werden.

In besagtem Gutachten gibt es insgesamt Hinweise auf mindestens 497 Opfer sexualisierter Gewalt im katholischen Erzbistum München und Freising. Untersucht wurden die Fälle von Kindern und Jugendlichen zwischen 1945 und 2019, um Hinweise auf systemische Ursachen und Verantwortlichkeiten in der Leitung des Erzbistums zu finden. Die Opfer sollen überwiegend männlich gewesen sein, wie sich ebenfalls anhand des Gutachtens bestätigen lässt.

Es wird vermutet, dass die Dunkelziffer der missbrauchten Kinder und Jugendliche viel höher ist als die besagten knapp 500.

2 Kommentare

  1. Der Verein soll sich umbenennen. Ein Vorschlag von mir „SDH“ Sammlung der Dummen und Homosexuellen. Ich könnte ein Buch über meine Verwandten schreiben. Anständigen bleibt der Austritt aus der Kirche übrig.

  2. Wann werden die Leute eigentlich wach und merken dass das nur pädophile Quaksalber sind die unter dem Deckmantel der Kirche predigen?
    Allen die da mitgemacht und davon gewusst haben sollte man ohne wenn und aber vor Gericht bringen und angemessen verurteilen, egal wie alt sie sind und welchen Posten sie bekleiden!
    Sowas darf nicht verjähren und ungestraft bleiben,auch wenn es der Papst persönlich ist!!!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.