Ehemaliger „heute“-Moderator ist tot

Über 30 Jahre war er Sprecher bei den „heute“-Nachrichten im ZDF und setzte dort Maßstäbe bis heute. Der Moderator und Journalist Claus Seibel ist tot.

Claus Seibel starb am Dienstag im Alter von 85 Jahren. Das ZDF bestätigte den Todesfall. Dabei würdigte ZDF-Chefredakteur Peter Frey den Verstorbenen als prägenden Journalist in der Geschichte des Senders.

„Als verlässlicher und einprägsamer Begleiter“ habe Seibel die Menschen informiert und dabei die großen Geschehnisse der Welt thematisiert, darunter der Kalte Krieg und die Wende nach 1989. „Sein Gesicht wird in Erinnerung bleiben, sein Stil zurückhaltender Verbindlichkeit setzt Maßstäbe bis heute“, sagt Frey.

Die „Süddeutsche“ bewunderte in ihrem Nachruf die „Verlässlichkeit“, die Seibel ausstrahlte. So klänge nicht nur seine Stimme immer gleich, auch sein gesamtes Auftreten sei unauffällig gleichbleibend geblieben, „ein Mann des alten Fernsehens“, der nicht sich selbst vermarktete, sondern den Blick in die Welt lenkte. „Obwohl gerade er eine Marke hätte werden können: Claus Seibel, perfekt sitzender Anzug, Krawattenmann des Jahres 1988, der mehr Wärme ausstrahlte“ als andere Sprecher, findet Kommentator Holger Gertz, der Seibel 2001 besucht hatte.

Mit einer Anekdote unterstreicht Gertz die Wärme hinter Seibels perfektionistischem Auftreten: Dieser habe ihm bei dem Besuch gestanden, dass er „nur einmal fast“ geweint hätte, als er die Todesnachricht seines Kollegen Gerhard Klarner vorlesen musste.

Seibel, der in Gießen geboren ist, moderierte die „heute“-Nachrichten bis 2005. Seine erste Moderation fand 1971 statt. Damit führte er die Zuschauerinnen und Zuschauer mehr als 30 Jahre lang durch die Nachrichten und war zuletzt dienstältester Nachrichtensprecher.

Der Journalist blickte auf eine geradlinige Karriere bei den Öffentlich-Rechtlichen zurück. In jungen Jahren hatte er Germanistik und Geschichte studiert. Es folgte ein Volontariat beim Hessischen Rundfunk mit anschließender Übernahme. 1971 wurde Seibel dann Teil der ZDF-Redaktion.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.