Ehemalige Miss Germany hat schwere Erkrankung

Die ehemalige Miss Germany Katrin Wrobel ist schwer erkrankt. Eine bestimmte Situation könnte sogar ihr Leben kosten.

Nur kurze Zeit nach der Geburt ihrer Tochter kämpfte die 41-jährige um ihr Leben. „Ich lag wenige Tage nach der Geburt meiner Tochter Louisa mit Thrombose und Lungenembolie auf der Intensivstation“, erzählt sie im Interview.

Das Drama liegt mittlerweile zwar fast zehn Jahre zurück, doch es könnte immer wieder dazu kommen. Schuld sei ein Faktor-V-Leiden, das eine Erbkrankheit verursacht, die die Blutgerinnung nachhaltig stören kann. Das Ergebnis: Ein deutlich erhöhtes Risiko an einer Thrombose zu erkranken.
Zu dem Zeitpunkt der Geburt wusste Wrobel nichts von ihrer Erkrankung. Anderenfalls hätte man sicher rechtzeitig in adäquater Art und Weise reagieren können. Trotz Fieber und schmerzenden Beinen wurde sie dann nämlich kurz nach der Geburt auch aus der Klinik entlassen. Ein Fehler, denn es dauerte nicht lange, bis das ehemalige Model um sein Leben kämpfen musste.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Gewinnspiel !! (Werbung) Dieses Wochenende haben die Herren der Schöpfung die Möglichkeit, einen Kasten Bier von @braugarage zu gewinnen!!!! Ein Bier welches wirklich mit natürlichen Zutaten gebraut wurde (keine Extrakte oder sonstiger Schnickschnack)! #handwerk und das schmeckt Mann auch 😉 Hier die Spielregeln: – folgt @braugarage – Braumanufaktur Pohlmann und mir – like diesen Beitrag – markiere 1 Freund und verrate, warum ihr diesen Kasten Bier gewinnen solltet. Das Gewinnspiel beginnt am 21.06.19 um 16:00 Uhr und endet am 23.06.19 um 18:00 Uhr. Instagram steht mit diesem Gewinnspiel nicht in Verbindung, keine Barauszahlung, Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Teilnahme ist freiwillig, der Gewinner wird per PN benachrichtigt. . . . #gewinnspiel2019 #bierbierbier #bierkasten #sommergetränk #braukunst #leckerlecker #handgebraut #endlichwochenende #planb #freundschaft #berlin

Ein Beitrag geteilt von katrin wrobel (@katrinwrobel) am


Es dauerte eine gefühlte Ewigkeit, bis die Ärzte die richtige Diagnose stellen konnten: Eine „komplett verschlossene Vene.“ Zu diesem Zeitpunkt hätte es durchaus auch schon düster aussehen können für die damals noch junge Mutter.
Obwohl das Gerinnsel dann nach der Diagnose direkt gelöst werden konnte, war es Wrobel nicht mehr möglich, tief einzuatmen. „Ich sollte so tief wie möglich einatmen. Aber das ging gar nicht. Ich hatte das Gefühl, dass ein Elefant auf meiner Brust sitzt.“ Die Konsequenz war erstmal eine künstliche Beatmung. Alleine war ihr das tiefe Einatmen einfach nicht mehr möglich.

Fakt ist: „Das kann theoretisch jede Frau treffen. Auch deshalb musste ich mich gegen ein zweites Kind entscheiden – weil es mich umbringen könnte“, erklärt sie.