Drogen und Geister bei Meghan und Harry sorgen für Schockwelle

Gerade erst sind das englische Traumpaar Eltern eines süßen kleinen Jungen geworden, doch anstatt sich voll und ganz auf das neu gewonnene Familienidyll konzentrieren zu können, überschlagen sich die Neuigkeiten.

Als Meghan Markle im Kreisssaal in erstes Kind zur Welt bringen wollte, schien die werdende Mutter wohl ganz schön im Delirium gewesen zu sein. Denn nun gibt die frischgebackene Mama an, dass bei der Geburt ihres Sohnes Archie ein Geist zugegen war. Zwar hatte sich die Herzogin von Sussex eine Hausgeburt gewünscht, doch der Umstände wegen, wurde der kleine Royal dann am 6.Mai um kurz vor halb sechs im Portland Hospital geboren.

Ob es an den Schmerzmitteln lag, oder an der Anstrengung? Denn die Herzogin will den Geist ihrer verstorbenen Schwiegermutter Lady Diana gesehen haben.
„Harrys Mutter war bei mir, als ich in den Wehen lag. Ich sah ihren Geist und fühlte ihre Liebe“, soll Meghan einem Palastinsider verraten haben.

Die Fans der Royals sind natürlich hellauf begeistert, denn die Königin der Herzen ist und bleibt eine der beliebtesten Royals schlechthin. Doch nicht nur Meghan könnte „benebelt“ gewesen sein, denn nun gerät auch ihr Ehemann Prinz Harry in Bedrängnis.

Bei einer Routinekontrolle wurde beim britischen Unteroffizier Corporal Frankie O’Leary nun Kokain im Blut gefunden. O’Leary diente gemeinsam mit Prinz Harry in der britischen Armee und war in Afghanistan an der Front. Die beiden Soldaten waren eng befreundet. Der Unteroffizier verlor seinen Job, ist am Boden zerstört und bereut seine Tat.

Ob der frischgebackene Familienvater Harry davon wusste und ob er unter Umständen ebenfalls Drogen konsumiert hatte, bleibt bisher noch offen.
Der jetzt so gediegen wirkende Prinz war ein echter Haudegen vor ein paar Jahren und fiel immer wieder mit exzentrischen Auftritten und kleinen Skandal in königliche Ungnade. Auch die Heirat mit Meghan stieß manchen Briten erst einmal etwas bitter auf.