Drehbuchautorin verklagt Til Schweiger

So ganz sauber rechnet Schauspieler und Produzent Til Schweiger offenbar nicht ab, wenn es um die Gagen seiner Filme geht. Jedenfalls sieht das Drehbuchautorin Anika Decker so. Die nämlich fühlt sich nicht angemessen an den Gewinnen der beiden Filme „Keinohrhasen“ (2007) und „Zweiohrküken“ (2009) beteiligt.

Und deswegen klagt sie jetzt gegen Schweigers Produktionsfirma „Barefoot Films“. Hierbei geht es um viel Geld, dass ihr nach eigenen Angaben für ihre Drehbüchererstellung zugestanden hätte.
Die Klage gegen Schweigers Firma hat die 45-jährige Autorin laut der „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (FAS) beim Landgericht Berlin eingereicht.


Laut dem Blatt soll Decker für „Keinohrhasen“ 50.000 Euro Gage bekommen haben. Die wirklich sehr erfolgreiche Liebeskomödie habe in den deutschen Kinos aber alleine 70 Millionen Euro eingespielt. Hinzu kamen die Einnahmen aus DVD-Verkäufen, Streaming- und Pay-TV, die noch auf die 70 Millionen Euro draufgerechnet werden müssten um die gesamten Einnahmen genau beziffern zu können.

Und über eben jene genaue Einnahmen fühlt sich Anika Decker im Unklaren gelassen. Sie sagt dazu: „Das hat System. Ich kenne keine Drehbuchautoren, die mir sagen können, wie viel Geld zwischen den Firmen, die am Film beteiligt sind, geflossen ist.“

Auch Til Schweiger selbst nimmt auf Anfrage der „Bild“-Zeitung Stellung zu den Vorwürfen Deckers und zu der eingereichten Klage. Wenn auch nicht wirklich befriedigend. „Das ist ein laufendes Verfahren, zu dem ich mich nicht äußern kann. Ich habe aber vollstes Vertrauen in die deutsche Gerichtsbarkeit.“


Die Barefoot Films GmbH wurde vor 16 Jahren (2004) in Köln gegründet. Alleiniger Gesellschafter der Firma ist damals wie heute Til Schweiger. Die Leitung der Firma hat Thomas Zickler inne. Die beiden haben bereits in der Vergangenheit viele gemeinsame, erfolgreiche Kinofilme produziert. Hierzu gehören zum Beispiel auch „Der Eisbär“ oder „Knockin´on Heaven´s Door“.

Kommentar hinterlassen