Dramatische Fortsetzung für ESC-Gewinner – ihre Trophäe ist schon wieder weg

Kalush Orchestra gewann dieses Jahr den ESC für die Ukraine. Ihre Trophäe hat die Band bereits versteigert um das ukrainische Militär zu unterstützen.

Trotz des ESC-Sieges 2022 besteht für die ukrainische Band Kalush Orchestra kein Grund zum Feiern. Während die meisten ESC-Sieger sich um Plattenverträge bemühen, kämpfen die fünf Jungs von Kalush Orchestra weiter darum, ihrem Land gegen die russische Invasion zu helfen.

Deswegen gab die Band auch ein Benefizkonzert in Berlin. Die Konzerteinnahmen wurden medizinischen Einrichtungen in der Ukraine gespendet. Parallel dazu wurde der ESC-Pokal für 900.000 Dollar versteigert (ca. 830.000 Euro). Mit diesem Geld will Kalush Orchestra die Beschaffung von Drohnen finanzieren.

Die unbemannten Flugkörper haben sich im Ukraine-Krieg bewährt, um russische Artilleriesysteme und Panzer zu zerstören. Unter den Verteidigern werden Drohnen regelrecht gefeiert. Ein Lied besingt, wie die türkische Bayraktar Drohne das russische Militär „zum Schmelzen“ bringe. Der Song verbreitete sich rasant. Doch die High-Tech-Systeme sind auch sehr teuer. Kalush Orchestra spendete deshalb den ESC-Preis, um bei der Finanzierung zu helfen.

Die Band nutzte den ESC-Auftritt, um der Welt ein Stück Ukraine zu zeigen. Sie zeigten ukrainische Motive, spielten ukrainische Instrumente und trugen ukrainische Trachten aus dem frühen 20. Jahrhundert und sie sangen komplett in Ukrainisch. Eine schöne Erinnerung daran, wieviel Kultur das Land zu bieten hat, von dem wir nur so viele erschütternde Bilder in den Nachrichten sehen.

Dem Publikum gefiel das. Der Song „Stefanie“ gewann mit 631 Punkten als erster Song in ukrainischer Sprache und als erster Rap-Song, der jemals den Preis gewann. Im Lied werden die guten Erinnerungen an die eigene Mutter besungen. Gleichzeitig schildert es, dass die Mutter gealtert ist und welche Nöte sie durchleiden musste. Am Strophenende jedoch versetzt der Rapper sich immer wieder in die Zeit zurück, als seine Mutter sich liebevoll um ihn kümmerte.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.