Drama um den Verbleib des King of Pop

Heute, am 25. Juli, jährt sich der Todestag von Michael Jackson. Doch sein Leichnam ist nicht existent. Wie US-Medien jetzt berichteten, wurde der King of Pop gar nicht in einem Mausoleum auf dem Forest Lawn Memorial Friedhof in Glendale beigesetzt. Sein angebliches Grab ist also leer.
Wo ist Jackson also? Was ist mit seinem Körper nach seinem Ableben passiert?

„Radar Online“ hat nun eine Ahnung davon, wieso das Grab des Popsängers leer ist. Michael Jackson soll nämlich verbrannt, und nicht in einem goldenen Sarg beigesetzt worden sein. Dies sei ein Ablenkungsmanöver der Familie Jackson gewesen, die Angst vor eventuellen Grabräubern hatte.

Statt der vorgetäuschten Beerdigung soll Michael stattdessen mehrere Monate in einem Bestattungsinstitut gelagert worden sein, bevor ihn seine Familie einäschern ließ. Wie ein Insider berichtete, soll ein Teil der Asche auf Michael Jacksons eigenen Wunsch hin, unter dem sogenannten „Giving Tree“ auf der Neverland Ranch verstreut worden sein. Den Rest bewahren seine drei Kinder, Paris Jackson (21), Michael Joseph Jr. Jackson (22) und Prince Michael (17) in einem herzförmigen Amulett auf.

Diese Amulette allerdings tragen die Nachfahren Jacksons nicht in der Öffentlichkeit, so der Insider. Die Angst vor einem Verlust oder gar einem Diebstahl des Schmuckstückes, sei viel zu groß.
Die Nachricht über Jacksons Einäscherung dürfte ein Schlag für all jene sein, die behaupten, dass Michael Jackson sie vergewaltigt oder missbraucht habe. Diverse Ankläger hatten in der jüngsten Zukunft sogar erwägt, den Leichnam von Jackson exhumieren zu lassen, um mit Hilfe von DNA seine Schuld zu beweisen.

Auch ein Jahrzehnt nach seinem Tod reißen die furchtbaren Gerüchte um Straftaten Jacksons einfach nicht ab und belasten Fans und seine Familie.