Drama im Ersten: Schockierender Serientod bei „In aller Freundschaft“

Am Dienstagabend steht den ARD-Zuschauern ein heftiger Schicksalsschlag bevor. Im Arztklassiker „In aller Freundschaft“ kommt es zu einem unerwarteten Todesfall. Und damit nicht genug. Kathrin könnte schuld sein.

Noch immer kämpft Kathrin um das Leben ihrer Tochter Hanna. Diese hat sich bei einem Reitunfall schwer verletzt und noch nicht erholt. Ihre Werte sind so schlecht, dass ein tödliches Leberversagen droht. Die Sachsenklinik, allen voran Kathrin, sucht einen Spender.

Es scheint keine andere Lösung zu geben, als den leiblichen Vater als Spender zu prüfen. Doch das ist Michael Linse, der Mann, der Kathrin einst vergewaltigte. Sie überwindet sich trotzdem, mit ihm zu reden. Denn er könnte als Teilspender das Leben von Hanna retten.

Der Mann lässt sich testen und kommt tatsächlich als Spender in Frage. Doch vor dem Eingriff bittet er Kathrin noch einmal um ein Gespräch. Seine Forderung: Er möchte ein Teil von Hannas Leben werden, gar einen gemeinsamen Familienurlaub planen. Für Kathrin kommt das nicht in Frage. Empört stürmt sie zurück zum Auto. Dann passiert es!

Michael Linse folgt ihr und versucht, noch einmal mit ihr zu sprechen. Als er um ihr Auto herumgeht, wird er von einem anderen Fahrzeug erwischt. Kathrin ist wie gelähmt und kann kaum reagieren. Sie beobachtet unter Schock, wie ein Rettungswagen den Schwerverletzten abholt. Doch die Hilfe kommt zu spät. In der Sachsenklinik wird schnell klar, dass der Vater von Hanna hirntot ist.

Im Krankenhaus stellen sich schließlich zwei Fragen: Kommt Michael Linse noch als Spender für Hanna in Frage? Seine Mutter trifft die Entscheidung. Die zweite Frage trifft Kathrin schwer. Hätte sie ihm helfen können? Kathrin zweifelt an sich selbst und zieht sich immer mehr zurück. Außerdem kommt der Vorwurf auf, dass der Unfall sich gar nicht ereignet hätte, wenn Kathrin bereit gewesen wäre, Hannas Vater mehr gemeinsame Zeit mit dem Mädchen zu gewähren. Ob sie sich traut, dessen Mutter die Wahrheit zu sagen?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.