Drakonisches Verbot bringt Frauen auf die Barrikaden

Es ist ein Thema, über das wirklich niemand gerne spricht, dabei betrifft es weitaus mehr Frauen, als man denken möchte. Und jeder Frau blutet dabei das Herz.

So auch die schöne US-Schauspielerin Milla Jovovich. Die 43-Jährige mit den unglaublichen Augen, spricht nun ganz offen über ein Ereignis, welches ihr buchstäblich das Herz zerrissen hat. In 2017 musste die damals 41-jährige Schönheit eine Not-Abtreibung über sich ergehen lassen. Dabei war Milla bereits im fünften Monat schwanger.

Doch dann setzten plötzlich unvermutet vorzeitige Wehen ein. Zu dem Zeitpunkt war sie gerade beim Filmdreh in Osteuropa. Der Horror dabei war, dass sie während des Eingriffs wachbleiben musste.

Die Schauspielerin erklärt dazu: „Es war einer der entsetzlichsten Momente, die ich jemals erlebt habe. Ich habe immer noch Albträume deshalb. Ich war alleine und hilflos“.

Wen verwundert es, dass Milla in schwere Depressionen fiel und nur durch harte Arbeit langsam darüber hinwegkam. „Zum Glück konnte ich mich selbst aus dieser Hölle befreien, aber die Erinnerung daran wird mich bis an mein Lebensende begleiten“, erklärt die 43-Jährige auf Instagram.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

I don’t like to get political and I try to only do it if a really have to and this is one of those times. If someone doesn’t want to continue reading, you have been warned. Our rights as women to obtain safe abortions by experienced doctors are again at stake. Last Tuesday, Georgia Governor Brian Kemp signed a draconian bill into law that outlaws all abortions after six weeks — before most women even realize they’re pregnant — including in cases of RAPE OR INCEST. This makes Georgia the sixth state to pass such a restrictive six-week abortion ban, joining Ohio, Mississippi, Kentucky, Iowa, and North Dakota. These laws haven’t been passed yet, but lawmakers in these states are trying. Abortion is hard enough for women on an emotional level without having to go through it in potentially unsafe and unsanitary conditions. I myself went through an emergency abortion 2 years ago. I was 4 1/2 months pregnant and shooting on location in Eastern Europe. I went into pre term labor and told that I had to be awake for the whole procedure. It was one of the most horrific experiences I have ever gone through. I still have nightmares about it. I was alone and helpless. When I think about the fact that women might have to face abortions in even worse conditions than I did because of new laws, my stomach turns. I spiraled into one of the worst depressions of my life and had to work extremely hard to find my way out. I took time off of my career. I isolated myself for months and had to keep a strong face for my two amazing kids. I started gardening, eating healthier and going to the gym everyday because I didn’t want to jump into taking anti depressants unless I had tried every other alternative. Thank God I was able to find my way out of that personal hell without turning to medication, but the memory of what I went through and what I lost will be with me till the day I die. Abortion is a nightmare at its best. No woman wants to go through that. But we have to fight to make sure our rights are preserved to obtain a safe one if we need to. I never wanted to speak about this experience. But I cannot remain silent when so much is at stake. #prochoice #prochoicegeneration

Ein Beitrag geteilt von Milla Jovovich (@millajovovich) am

Denn auch wenn der körperliche Schmerz vorbei ist, der seelische bleibt lange präsent. Warum jetzt erst Milla sich zu diesem sehr persönlichen Fall äußert, erklärt die schöne Mutter zweier Kinder ebenfalls, Im Bundesstaat Alabama der USA wurde ein Abtreibungsverbot kürzlich verhängt. Dabei sollen sogar Not-Abtreibungen nach Vergewaltigung und sogar Inzest verboten sein.

Tausende Frauen in Alabama und immer mehr Frauen weltweit protestieren gegen dieses drakonische Verbot. Fakt ist, dass keine Frau eine Abtreibung erleben möchte, doch es sollte im Ermessen der Frau liegen, ob sie es möchte oder nicht, erklärt die zweifache Mutter in ihrem Post.
Man geht davon aus, dass jede vierte Frau bereits eine Abtreibung vornehmen musste, die Dunkelziffer könnte dabei weitaus höher liegen.