Donald Trump: Miese Abzocke an seinen Fans

Ex-Präsident Donald Trump schockiert mit immer neuen Dramen. Nun kam heraus, dass der 74-Jährige seine loyalsten Unterstützer über einen langen Zeitraum betrogen hat. Dabei soll er Ihnen mehrere Millionen Dollar aus der Tasche gezogen haben. Und das, obwohl seine Wähler die eigentlich gar nicht spenden wollten.

Wie er das angestellt hat, verriet nun die New York Times. Auf Trumps Spendenseite nämlich, wurde im Kleingedruckten ganz einfach eine fiese Abofalle versteckt. Alle, die das Kleingedruckte nicht lasen, fielen daher darauf herein.


Fettgedruckt und kombiniert mit Großbuchstaben fand man auf der Seite zum Beispiel den folgenden Text, der mit einem Haken markiert war:

„Dies ist der letzte Monat bis zum Wahltag und wir brauchen JEDEN Patrioten, der aufsteht, wenn wir VIER JAHRE MEHR für Präsident Trump gewinnen wollen. Er ist die Wiederbelebung unserer Wirtschaft, die Wiederherstellung von LAW & ORDER, und unsere Rückkehr zu amerikanischer Größe, aber er ist noch nicht fertig. Das ist Ihre Chance – stehen Sie mit Präsident Trump & MAXIMIEREN Sie Ihre Wirkung JETZT!“

Erst unter diesem Text fand man dann den Hinweis, klein geschrieben und nicht fettgedruckt, dass man aus der einmaligen Spende eine wöchentliche macht, wenn man den voreingestellten Haken nicht selbst wegnimmt.

Ein perfider aber dennoch legaler Trick, dem wohl ziemlich viele Trump-Anhänger zum Opfer gefallen sein dürften. Eine US-Verbraucherschutzorganisation kritisierte die Praxis als „unfair, unethisch und angemessen“.


Ein 78-jähriger Rentner aus Kalifornien ist eines der traurigen Opfer. Eigentlich wollte er nur einmalig 990 Dollar spenden. Seine Zahlungen wiederholten sich jedoch ganze sieben Mal, bis er fast 8000 Dollar spendete.
„Ich bin im Ruhestand. Ich kann es mir nicht leisten, das ganze verdammte Geld zu bezahlen“, sagt er.

Ob Trump wüsste, wie die Spenden für ihn zusammen kamen, ist unklar. Auf Anfragen reagierten die Sprecher des ehemaligen Präsidenten der USA nicht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.