Donald Trump: Ist das wirklich sein Ernst?

Immer wieder sorgt das Verhalten des noch amtierenden Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Donald Trump, für Spekulationen – und nun für besonders wilde!

Bekannt ist, dass Trump das Wahldebakel nicht kampflos aufgeben möchte. Nicht nur einmal hat er seinem Konkurrenten Joe Biden deswegen schon Wahlbetrug vorgeworfen und steht nach wie vor zu seiner Meinung.
Eine Meinung jedoch, die nur er alleine zu vertreten scheint. Und so ist es sehr wahrscheinlich, dass seine Tage im Weißen Haus gezählt sind. Doch nicht mit Donald Trump! Laut verschiedenen Reportern und Reporterinnen des Pressekorps des Weißen Hauses soll vor eben jenem aktuell ein tiefer Graben entstehen. „Eine Gruppe von Arbeitern gräbt einen Graben vor dem Briefing Room, auf dem Rasen zwischen der Einfahrt und dem Bürgersteig“, schrieb Robert Delaney, Chefreporter der „South China Morning Post“ in Washington in einem Tweet.


Nachrichten, die bizarre Spekulationen darüber auslösen, was der Präsident wirklich mit diesem Graben vorhat. Einige Nutzer auf Twitter und anderen sozialen Kanälen vermuten, Trump würde nun in den „vollen Diktatoren-Modus“ wechseln. Andere wiederrum glauben, Donald Trump wolle sich „endlich einbuddeln“. Bereits in der Vergangenheit soll der Mann von Melania Trump von einem Graben mit Schlangen und Alligatoren vor dem Weißen Haus geträumt haben, schrieb auch die „New York Post“.


Fakt ist allerdings, dass es Trump wohl liebt sich wie in einer Festung zu verstecken. Vor der US-Wahl am 3. November ließ er deswegen auch meterhohe Zäune rund um seinen Sitz in Washington D.C. aufbauen. Diese sollen ihn vor möglichen Ausschreitungen schützen. Die Angst war im Nachhinein jedoch unbegründet, denn die Präsidentschaftswahlen liefen größtenteils ohne massive Zwischenfälle.
Ob Trump seine Niederlage nun wirklich einsieht und am 20. Januar die heiligen Hallen verlässt um Platz für Joe Biden zu machen? Man darf gespannt sein!

Kommentar hinterlassen