Donald Trump: Hammer-Strafe für den Ex-Präsidenten

Es könnte nur der Beginn einer ganzen Reihe von Strafen sein, die den ehemaligen Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika nun ereilen werden. Donald Trump wurde jüngst nämlich vom Obersten Gerichtshof in New York zu einer Geldstrafe von stolzen 110.000 Dollar (umgerechnet etwa 105.000 Euro) verurteilt. Darüber berichtet ganz aktuell auch der Sender „CNN“. Beglichen haben soll der Multimillionär diese Summe auch schon: Und zwar am 19. Mai. Doch wieso wurde der Amtsvorgänger von Joe Biden eigentlich dazu verurteilt soviel Geld zu zahlen? Ihm wird vorgeworfen, dass er Ermittlungen gegen sich und seine „The Trump Organization“ behindert habe. Er soll auf diesem Wege versucht haben, vergangene Steuervergehen zu vertuschen.


Bis Ende 2021 weigerte sich Trump nämlich Steuerunterlagen seiner Firma zur Überprüfung an das Gericht zu übermitteln. Bis heute sei das auch nur zum Teil geschehen. Ob die Forderung mit Zahlung der Strafe nun erledigt ist, bleibt fraglich. Unklar ist, ob sich das Gericht mit den wenigen Unterlagen wirklich zufrieden gibt.


Gegen den Ehemann von Melania Trump und seine Firma ermittelt die New Yorker Staatsanwaltschaft, eher gesagt Generalstaatsanwältin Letitia James (63), bereits seit 2019. Damals war er noch Präsident der USA. Man wirft ihm nach wie vor vor, dass er sich über künstlich gesteigerte Immobilienpreise hohe Kredite erschlichen oder durch gegenteilige Praktiken vor Steuerzahlungen gedrückt habe. Zu den Vorwürfen selbst äußerte sich Trump nicht unbedingt umfangreich. Im Gegenteil. Er selbst wittert hinter den Ermittlungen ein Komplott der Demokratischen Partei, um sein weiteres politisches Streben zu sabotieren.

Damit jedoch nicht genug: Die Staatsanwaltschaft Manhattans ermittelt zudem noch wegen Steuerbetrugs gegen Trump und seine gesamte Familie. Ein entsprechendes Gerichtsverfahren soll noch in diesem Jahr beginnen. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Trump Familie hier herausreden wird.

Ein Kommentar

  1. 105000€, lächerlicher Betrag wenn man mal sieht welche Schäden am Staat damit beglichen werden.
    Wie hoch kann denn da der Streitwert liegen??
    Da gibt es auch in unserem Land ganz andere Kaliber, Ehemalige Fussballprofis, vermeintliche Tennisstars (die schon vorher auffällig waren, z.B. mit Autohäusern) usw.
    Da ist man doch geneigt an eine Verschwörung zu glauben, zumal Trump für bestimmte Personenkreise sowieso ein Dorn im Auge ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.