Donald Trump blamiert sich öffentlich

Das ist ja heftig: Eigentlich sollte man annehmen, dass sich US-Präsident Donald Trump mit dem Gesetz der amerikanischen Flagge auskennt. Doch nun bewies er das Gegenteil und blamierte sich am Unabhängigkeitstag bis auf die Knochen.

Am Mount Rushmore nämlich hielt Trump am 4. Juli diesen Jahres seine erste Ansprache zum Unabhängigkeitstag. Während zahlreiche Fans ihm zujubelten, zeichnete sich im Netz auf Twitter ein ganz anderes Bild ab. Hier wurde der 74-jährige nämlich ziemlich verspottet. Zurecht? Schuld war nämlich ein peinlicher Patzer, der Trump passierte, als die Nationalhymne gespielt wurde.

Das Flaggengesetz der Vereinigten Staaten besagt, dass Personen, die an der Nationalhymne teilnehmen, einer vorhandenen Flagge gegenüberstehen müssen. Außerdem sollen Zivilisten währenddessen die rechte Hand aufs Herz legen, während Militärangehörige salutieren und die rechte Hand über die rechte Augenbraue halten.
Während Trumps Ehefrau Melania am 4. Juli alles richtig machte und ihre Hand auf ihr Herz legte, salutierte ihr Ehemann neben ihr. Dieser Fehler blieb natürlich nicht unbemerkt und wurde auf Twitter prompt kommentiert. „Kann jemand @realDonaldTrump erklären, dass er als Zivilist, kein Veteran, während der Nationalhymne seine Hand über sein Herz legen sollte?“, fragt ein Twitter-User genervt. „Ich habe nie gedient, aber ich habe buchstäblich jeden Veteranen und aktiven Soldaten gefragt, dem ich begegne, und alle sind sich einig, dass er nicht salutieren sollte“, meint auch ein zweiter Nutzer.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

🇺🇸🇺🇸🇺🇸 WE ARE FIGHTING A SPIRITUAL WAR, AMERICA! Make no mistake about it… the other side is fighting on the side of tyranny, enslavement and the destruction of the last place on earth where #freedom #liberty and #happiness is still protected. . 🇺🇸 We need to resist apathy from taking hold of us – thats what they want. 🇺🇸 We need to resist the lies they are telling us. Biden is a puppet. He is not saving any of you. 🇺🇸 We need to lock arms and fight this evil together. For together, we can win. 🇺🇸 Who is with me? #standup America!! #fightforyourrights . Please share this message! . . God is on our side! #maga #walkaway #draintheswamp #redpill #thegreatawakening #wga #qanon . . God bless our First Lady and our President! #trump2020 #VOTETRUMP #defunddemocrats #votetrump2020 . . FOLLOW 👠@trumpfashion.style 👠 FOLLOW 👠@trumpfashion.style 👠 FOLLOW 👠@trumpfashion.style 👠 . . #melaniatrump #melaniatrumpstyle #melaniatrumpfashion #melaniatrumplookbook #melaniastyle #melaniafashions #donaldtrump #trumpstyle #trumpfashions #trumpfamily #trumpfamilyfan #firstladystyle #firstladymelania #flotus

Ein Beitrag geteilt von Freedom Fighter Fashionista (@trumpfashion.style) am

Dieser Patzer ist peinlich und ein gefundenes Fressen, denn Trumps Pläne, überhaupt an den Feierlichkeiten in South Dakota teilzunehmen, hatten schon im Vorhinein für Ärger gesorgt. Seit 2009 wurde dort kein Feuerwerk mehr entzündet, weil eine massive Waldbrandgefahr besteht und Schadstoffe zudem ins Grundwasser gelangen könnten. Dies schien Trump aber ziemlich egal zu sein, denn immerhin wollte er sich vier Monate vor der nächsten Wahl in einem besonders guten Licht ablichten lassen.