Diese Briefe von Prinz Charles sind ein Skandal

Es ist bekannt, dass Prinz Charles und seine einstige Ehefrau, die verstorbene Prinzessin Diana, Kontakt zu Jimmy Savile hatten. Dem TV-Moderator wurde nach seinem Tod im Jahr 2011 schwerer sexueller Missbrauch vorgeworfen. Eindeutig bewiesen werden konnte dies aber nicht, da der Angeklagte sich zu dem Thema natürlich nicht mehr äußern könnte. Eine neue Dokumentation zeigt nun wie sehr Charles den mutmaßlichen Straftäter bewundert hat. Eine Tatsache, die für den Thronfolger mehr als unangenehm sein dürfte.


In besagter Dokumentation wird erläutert, dass der Thronfolger und Savile eine sehr enge Beziehung zueinander hatten. Sie halfen sich mehrfach gegenseitig und Charles soll viel Wert auf die Meinung des Moderators gelegt haben. Dies beweist ein Brief, der den Machern eben jener Filmproduktion vorliegt.


1989 bat Charles ihn darum, für ihn Orte auszusuchen, die sich gut für einen Auftritt eigenen würden, bei dem der Thronfolger sich als volksnah inszenieren kann. „Vielleicht irre ich mich, aber du bist der Typ, der weiß, wie es läuft. Was ich wirklich brauche, ist eine Liste von Vorschlägen von dir“, heißt es in einem Brief an Savile.
Damit ist belegt: Charles muss Savile eine Zeitlang wirklich geschätzt haben und sehr an seiner Meinung interessiert gewesen sein. In einem anderen Brief von Charles an Savile, den der Prinz im Jahre 1990 verfasste, drückt er seine Dankbarkeit auch noch einmal besonders aus.
„Lieber Jimmy, ich kann dir nicht sagen, wie dankbar ich für deine hilfreiche Unterstützung bei der Rede in Guildhall bin.“

Das die beiden einst so einen intensiven Kontakt hatten, könnte für den Vater von William und Harry nun wirklich gefährlich werden. Denn natürlich macht sich eine enge Verbindungen zwischen einem zukünftigen König und einem mutmaßlichen Sexualstraftäter alles andere als gut. Denn immerhin ist die britische Königsfamilie durch Prinz Andrew ohnehin vorbelastet bei diesem Thema.

2 Kommentare

  1. „mutmaßlich“ – es ist doch wohl nichts bewiesen worden. Wenn es denn wirklich so wäre, woher sollte es Charles wissen – alles nur dämliche Vermutungen und ein vollkommen unsinniger Bericht.
    Haben wir im Moment keine andere Sorgen, wie solch eine ominöse Klatschpresse.

  2. So ein Blödsinn, leider werden immer öfter nachteilige Berichte über das Königshaus veröffentlicht.
    Laßt sie doch in Ruhe, sind doch auch nur Menschen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.