Die Royals im Skandal-Strudel: Jetzt packt eine Masseurin von Prinz Andrew aus

Während die Queen gerade ausharren muss, ob sie sich mit Corona infiziert hat, schwappt der nächste Skandal über ihre Familie. Eine Masseurin schildert, wie sie von Prinz Andrew behandelt wurde. Die Frau bezeichnet den Sohn der Queen als „totalen Widerling“ und kippt damit Öl ins Feuer. Denn der Royal steht wegen mutmaßlicher Vergewaltigung einer Minderjährigen vor Gericht.

Die ehemalige Masseurin von Prinz Andrew sprach mit der britischen Zeitung „The Sun“ über ihre Erlebnisse und bezeugt Solidarität mit dem mutmaßlichen Missbrauchsopfer Virginia Giuffre. Die heute 50-Jährige breche jetzt ihr Schweigen, weil Giuffre als Lügnerin dargestellt werde. Sie könne das nicht ignorieren und weiter verschweigen, wie er sich ihr gegenüber verhalten habe, erklärt sich Masseurin Emma Gruenbaum.

Sie habe den Prinzen 2005 sechs Mal für Massagen besucht. Er sei nicht ihr erster prominenter Klient gewesen. Aber was sie bei dem Royal erlebt habe, sei nicht normal.

„Er war von Anfang an eine richtige Sex-Plage“, sagt Gruenbaum. Demnach habe er sexualisierte Kommentare über den Körper der damals 35-Jährigen gemacht und sie über ihr Liebesleben ausgefragt. „Während der ganzen Massage sprach er über Analsex und machte Witze darüber“, erinnert sich die Masseurin.

Der Prinz habe darauf bestanden, dass die Massagen in seinem Schlafzimmer stattfinden und dass er dabei keine Kleidung trug. Seine Blöße habe er lediglich durch ein Handtuch verdeckt.

Irgendwann habe er sie gefragt, ob sie auf Analverkehr stehe und sei ihr dabei unangenehm nahegekommen. Die Masseurin erinnert sich, dass sie den Prinzen beschimpft habe: „Das geht Sie einen Scheißdreck an!“. Der habe sich daraufhin beschwert, dass sie so nicht mit ihm sprechen durfte. Ihre Antwort: „Sie können auch nicht so mit mir sprechen.“

Nach dem sechsten Termin riefen Andrews Mitarbeiter nicht mehr bei ihr an. „Ich denke, das kam so, weil er mehr wollte, aber es nicht bekam“, vermutet Gruenbaum.

5 Kommentare

  1. einige glauben sie müssten alles besser wissen,so auch diese Dame als mehr möchte ich sie nicht bezeichnen ,denn auch der Neid und das nicht zuerreichende kann ein Quälendes Gefühl hinterlassen,das Königshaus hat noch nicht genug zu tragen, da kommt dann so ein kleines nichts nutziges Objekt und macht seiner Wut Luft,soll mal Nachdenken und dabei in den Spiegel Schauen.

  2. Man kann ihr kaum Glauben schenken. Warum hat sie nicht eher reagiert wenn ihr sein Benehmen nicht gefallen hat, zieht aber 6 Behandlungen durch. Wahrscheinlich hätte sie weiter durchgezogen, wenn ein Mitarbeiter von Andrew sich gemeldet hätte. Wieso kommt sie erst jetzt damit ? Soll das Frauen Solidarität sein? Vielleicht will sie reiche Prominente für sich gewinnen um Profitt daraus zu machen????

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.