Die Katze schießt ein Familienfoto und Ärzte sind empört

Einblicke in das turbulente Familienleben von Daniela Katzenberger (33) und Lucas Cordalis (52) bekommen wir immer wieder. Normalerweise sieht man das Promipaar als liebevolle Eltern. Ein aktuelles Foto zeigt allerdings, dass sie dabei manchmal ignorieren, was Kinderärzte sagen.

Die Katze, Cordalis und Tochter Sophia (4) befinden sich seit wenigen Tagen wieder in Deutschland. Für Florian Silbereisens (38) Show „Schlagerlovestory.2020 – Das große Wiedersehen“ ist die Familie in die Heimat zurückgekehrt und dort wollen die drei auch bis Ende Juni bleiben.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Wünschen euch ein schönes Wochenende ❤️👸🏻👦🏻👸🏼

Ein Beitrag geteilt von Daniela Katzenberger (@danielakatzenberger) am

Sie sind übrigens nicht ganz freiwillig zu dritt. Die Katze wünscht sich seit Jahren ein zweites Kind. Dafür gibt es ihren Aussagen zufolge zwei Gründe: Erstens schlafe Sophia noch im Zimmer der Eltern. Zweitens: Der Druck sei einfach zu hoch. „Den hatte ich bei Sophia nicht. Ich hab einfach die Pille abgesetzt und sechs Wochen später war ich schwanger“, erklärte Katzenberger. Ob sich das in Deutschland ändert, wenn Freunde und Familie beim Babysitten helfen?

Vermutlich in Deutschland entstand auch ein aktuelles Foto, über das sich Ärzte empören könnten. Zu sehen ist, wie Lucas und die Katze über eine Wiese gehen und beim Spiel „Engelchen flieg…“ die kleine Sophia durch die Luft wirbeln.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

❤️

Ein Beitrag geteilt von Daniela Katzenberger (@danielakatzenberger) am

Das Spiel ist seit jeher beliebt bei kleinen Menschen. Ärzte finden die Aktion allerdings sehr bedenklich. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte warnt davor, dass das Spiel zu schmerzhaften Verletzungen führen könne. Denn bei der ruckartigen Bewegung nach oben, werde das Ellenbogen-Gelenk auseinander gezogen, eine sogenannte Subluxation. Umliegendes Gewebe könne in die Gelenkspalten rutschen und eingeklemmt werden – eine sehr schmerzhafte Erfahrung!

Übrigens: Wenn Kinder sich selbst an den gestreckten Armen irgendwo hochziehen, besteht dieses Risiko nicht: Angespannte Armmuskeln verhindern nämlich die Subluxation. Wer sein Kind bei „Engelchen flieg…“ mit der zweiten Hand unter den Achseln stützt, schützt den Ellenbogen ebenfalls vor einer Überdehnung.