Die Geissens – Zoff auf Ibiza

Mehrere Augenzeugen haben beobachtet, wie Carmen nachts wutentbrannt durch die Hotel-Lobby marschierte. Was war da passiert?

Dabei hatte alles so vielversprechend für TV-Millionär Robert Geiss und seine Carmen begonnen: ein spontaner Ibiza-Urlaub, ein leckeres Essen – aber dann …

Gerade noch posierten „Die Geissens” mit Tochter Shania anlässlich deren bestandenen Abis vor den Kameras und schon kurz danach flog das berühmte Ehepaar weiter auf die spanische Insel Ibiza. Auszeit von den TV-Strapazen über Pfingsten.

„Heute mal ein Wochenende auf Ibiza. Jetzt geht’s zur Kunst-Ausstellung zum Coco Beach“. Auch Carmen freut sich: „Auf geht’s“!, postete Robert freudig grinsend vor einem Privatjet auf Instagram.

Ziel der beiden ist das beliebte Nobu-Hotel auf der Ferieninsel Ibiza. In ihrer Suite mit der Nummer 001 wollen die Geissens Luxus und Entspannung geniessen.  Bei einem Zimmerpreis ab aktuell 1.300 Euro pro Nacht sollte das möglich sein. Aber in der Luxus-Suite der Geissens war von Ruhe keine Spur! Schuld daran waren sie selbst.

Das Paar lieferte sich nach BILD-Informationen einen heftigen Streit. Augenzeugen schilderten dem Medium. dass Robert und Carmen alkoholisiert wirkten. Die beiden hatten zuvor ein paar launige Stunden im beliebten Beach-Club „Coco Beach“ verbracht. Was der Anlass des Streits war, ist bisher unbekannt.

Die Lage spitzte sich jedoch zu, als die beiden in ihre Suite wollten und angeblich die Zimmer-Karten nicht funktionierten. Daraufhin soll Carmen in der Lobby lautstark ihrem Ärger Luft gemacht haben. Währenddessen ‘klopfte Robert lautstark minutenlang gegen die Tür, weil er nicht reinkam. Später saß er dann verzweifelt vor der Tür“, so ein weiterer Augenzeuge. 

Nachdem das Karten-Problem gelöst war, setzten die Geissens den Streit auf dem Hotelbalkon ihrer Suite fort. 

„In einer Ehe gibt es nicht nur Sonnenschein, sondern auch mal Regen, sonst wäre eine Ehe längst geschieden. Bei uns ist alles wieder gut“, äußerte sich Carmen Geiss gegenüber der BILD.

2 Kommentare

  1. Wären mir diese Wichtigtuer nicht dermaßen Scheißegal könnte ich vllt. Mitleid ausm Hut zaubern.
    Aber hey, kauft euch doch irgendwo Mitleid.
    Andererseits ist PR viel wichtiger als alles andere…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.