Die britische Garde muss hinter Gittern

Diese Royal-News erschüttern das Vereinigte Königreich enorm! Einige Vertreter der königlichen Garde verstießen gegen die allgemein gültigen Corona-Regeln und gefährdeten damit das Leben der Royals – vor allen Dingen von Queen Elizabeth und ihrem Mann, Prinz Philipp.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Elizabeth II is Queen of the United Kingdom and the 16 other Commonwealth realms. . Along with being Queen, Her Majesty holds many other titles, (they will be covered later). . 🇬🇧 Her Majesty is Queen of the United Kingdom. This includes; England, Northern Ireland, Scotland, & Wales. . She is also Queen of; Canada 1952–present Australia 1952–present New Zealand 1952–present Jamaica 1962–present Barbados 1966–present The Bahamas 1973–present Grenada 1974–present Papua New Guinea 1975–present Solomon Islands 1978–present Tuvalu 1978–present St. Lucia 1979–present St. Vincent and the Grenadines 1979–present Belize 1981–present Antigua and Barbuda 1981–present St. Kitts and Nevis 1983–present . She was also Queen of; Pakistan 1952–1956 South Africa 1952–1961 Ceylon (now Sri Lanka) 1952–1972 Ghana 1957–1960 Nigeria 1960–1963 Sierra Leone 1961–1971 Tanganyika 1961–1962 Trinidad and Tobago 1962–1976 Uganda 1962–1963 Kenya 1963–1964 Malawi 1964–1966 Malta 1964–1974 The Gambia 1965–1970 Guyana 1966–1970 Mauritius 1968–1992 Fiji 1970–1987 . . . #britishroyalty #britishmonarchy #hermajestythequeen #thequeen #monarchy #godsavethequeen #hermajesty #britishroyals #queenelizabeth #queenelizabethii #solomonislands #elizabethii #houseofwindsor #britishroyalfamily #queenelizabeth2 #royalfamily #QueenofAustralia #QueenOfCanada #Jamaica #barbados #thebahamas #grenada #papuanewguinea #QueenofNewzealand #tuvalu #stlucia #stvincentandthegrenadines #belize #antiguaandbarbuda #stkittsandnevis

Ein Beitrag geteilt von Queen Elizabeth II UK 🇬🇧 (@queenelizabethiiuk) am

Der Wortlaut der Straftat: „Verstoß gegen die Coronavirus-Regeln mit einer Party in der Nähe von Windsor Castle.“ Und eben wegen dieser Feier wurden Teile der Garde nun inhaftiert.
Und auch wenn die walisischen Gardisten gegen die Corona-Regeln verstoßen haben, wird aktuell die Härte ihrer Strafe breit in der Öffentlichkeit diskutiert. Das Verteidigungsministerium plädiert internen Quellen zufolge aber dafür, dass die Strafen angemessen seien, da die Gardisten für den Schutz der Queen und ihrer Familie zuständig seien. Die Corona-Sünder hätten schlicht fahrlässig gehandelt , da sie sich auch unbemerkt mit Sars-CoV-2 hätten infizieren können.

Insgesamt wurden sechzehn walisische Gardisten angeklagt, drei von ihnen müssen sich noch in dieser Woche vor einer militärischen Anhörung behaupten.
Alle betroffenen Gardisten dienen im 1. Bataillon, „The Welsh Guards“, das die Queen schützt und bewacht, zeremonielle Aufgaben in ihren Häusern wahrnimmt und sich in der Nähe ihrer Windsor-Residenz befindet. Einer der 13 inhaftierten Soldaten nahm laut „Mirror“ im Juni sogar an der im Fernsehen übertragenen Parade zum Geburtstag der Queen in Windsor teil – kurz nach der besagten Corona-Party.
Während ihrer Inhaftierung soll das Gehalt der Gardisten auf die Hälfte gekürzt werden. Neben vielem anderen ist dies der Grund für große Wut unter den Angestellten der Queen. Ein ehemaliger Soldat sagt dazu: „In den unteren Rängen des Bataillons herrscht große Wut über die Härte dieser Strafen. Sehen Sie sich an, wie wenig Zivilisten bestraft werden – und diese Jungs haben die Hälfte ihres monatlichen Gehalts eingebüßt und bekommen zwei Wochen in einem Militärgefängnis.“

Doch damit nicht genug: Die Gardisten hatten nicht nur die Mitglieder der royalen Familie mit ihrem unvernünftigen Verhalten gefährdet, sondern haben auch Drogen genommen. Vier der Männer wurden positiv auf Kokain getestet. Nach ihrer Haftstrafe sollen sie deswegen aus der Armee geworfen werden.