Dickmacher Shutdown: Wie vermeide ich zusätzliche Corona-Pfunde?

Schlank bleiben ist in Corona-Zeiten wirklich keine leichte Aufgabe, denn im Shutdown lauern viele Kalorien-Fallen. Wir decken sie auf und erklären, wie man sie umgeht!

Homeoffice, Kinder zuhause, Langeweile und ein voller Kühlschrank – da kommen ruckzuck zusätzliche Pfunde auf die Hüften. Hier lauern die Gefahren:

Essen aus Langeweile
Die größte Kalorienfalle der Corona-Krise ist wohl die Langeweile. Der Weg zum Kühlschrank ist kurz und nach einer kleinen Knabberei reagiert unser Belohnungssystem im Gehirn – leider nur so lange, bis wir auf die Waage schauen. Übrigens: Echte Kalorienfallen sind auch alle Getränke, die Zucker oder Alkohol enthalten.

Gegen Essen aus Langeweile helfen zwei Tipps:
1. Statt zu essen: Erledige, was schon lange erledigt werden sollte. Nach getaner Arbeit reagiert unser Belohnungssystem genauso wie nach dem Essen.
2. Feste Malzeiten einhalten. Wer feste Essenszeiten hat und diese einhält, behält leichter den Überblick, wieviel und was tatsächlich im Laufe des Tages gegessen wird. Dann ist auch mal ein süßer Nachtisch erlaubt! Wer den Pfunden wirklich den Kampf ansagen will, kann Intervallfasten probieren: Die Methode ist denkbar einfach: Acht Stunden lang essen, was man möchte, danach 16 Stunden fasten – in der Zeit werden kleine Sünden wieder verbrannt.

Stress und Angst
Auch psychische Belastungen locken uns zum Kühlschrank. Wer in der Corona-Krise unter Stress oder Angst leidet, sollte daher dringend Methoden ausprobieren, die Gefühlswelt in Ordnung zu bringen. Helfen können Bewusstes Atmen, Yoga, Meditation oder Hobbies, die beruhigend wirken: z.B. puzzlen, lesen oder malen.

Bewegungsmangel
Wenn die tägliche Routine fehlt, fallen auch viele Laufwege aus. Aber vielleicht finden sich auch neue Möglichkeiten Sport zu machen? Auf YouTube gibt es zahlreiche Hometrainer-Videos: von Bodybuilding und Gymnastik, über Yoga bis hin zu Tanzschritten. Ein Versuch lohnt sich und macht vielleicht sogar der ganzen Familie Spaß!