Deutschland trauert um „Traumschiff“-Star

Kaum jemand hat die deutsche Fernsehwelt so geprägt wie Schauspieler und Regisseur Michael Gwisdek. Wie seine PR-Agentur mitteilte, starb der 78-Jährige am gestrigen Dienstag nach kurzer aber schwerer Krankheit im Kreise seiner Liebsten und in seiner Heimat, nahe Berlins.

Gwisdek war ein Charakterkopf, dem die Leute im Fernsehen gerne zuschauten. Schon zu DDR-Zeiten war er ein echter Star – zuerst am Theater und später auch im Kino.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Leider traurige News: wir müssen wir euch mitteilen, dass Michael Gwisdek nach kurzer schwerer Krankheit verstorben ist. Als Schauspieler war er im Theater und beim Film erfolgreich: Für die Darstellung des Profiboxers OLLE HENRY wurde er mit dem Kritikerpreis „Große Klappe“ ausgezeichnet, sein Regiedebüt TREFFEN IN TRAVERS lief als erster DDR-Film bei den Internationalen Filmfestspielen in Cannes, für NACHTGESTALTEN erhielt er bei der 49. @berlinale den Silbernen Bären. Den Deutschen Filmpreis gewann er 1991 für DER TANGOSPIELER und 2013 als Beste männliche Nebenrolle in OH BOY. Unvergessen bleibt er uns nicht nur als hoch geschätzter Kollege, sondern vor allem als warmherziger Mensch. Ruhe in Frieden, lieber Michael! 🖤💛 #michaelgwisdek #rip #theater #film #kino #deutscherfilmpreis #ohboy Foto: Picture Alliance

Ein Beitrag geteilt von Deutscher Filmpreis (@filmpreis) am


Die Kinofilme „Good Bye, Lenin!“, „Boxhagener Platz“, „Nachtgestalten“ und „Oh Boy“ machten ihn zum Publikumsliebling. Doch auch im Fernsehen war er oft zu sehen: ob im „Tatort“, bei „Bella Block“ oder in „Donna Leon“.

Gwisdek sagte einmal: „Komödie ist das Schwerste.“ Aber ein Lieblingsgenre hatte der Künstler nicht. Er fühlte sich überall zuhause.

Gwisdek war lange Zeit mit Schauspielerin Corinna Harfouch liiert. Der erste gemeinsame Sohn Robert wurde ebenfalls Schauspieler. Ihr zweiter gemeinsamer Sohn, Johannes, bevorzugte eine Karriere als Komponist.

Nach dem Scheitern der Beziehung heiratete Gwisdek die Schriftstellerin Gabriela Gwisdek. Mit ihr lebte er gemeinsam auf dem Land, vor den Toren Berlins. In seiner Freizeit züchtete Gwisdek Kois und liebte es zu rauchen – auch wenn er genau wusste, wie ungesund dies war. Abbringen konnte ihn davon niemand.

 

Um den deutschen Star trauert die hiesige Promilandschaft. Allen voran Comedian Mario Barth. Er meldete sich heute zum Tod Gwisdeks zu Wort. Im Film „Männersache“ hatte der 78-Jährige den Vaters des Comedians gespielt. Auf Instagram schrieb Barth: „Mein lieber Freund Michael Gwisdek ist gegangen. Unzählige Tage und Nächte hatten wir unbeschreiblichen Spaß. Er war ein großartiger Mensch und bleibt immer in meinen Gedanken. Erst wenn wir aufhören über dich zu reden und wir nicht mehr daran denken wie viel Zeit wir miteinander hatten, bist du endgültig gegangen. Doch das wird, solange ich lebe, nicht geschehen.“