Amerika-Tour wir Ex-„Bachelorette“ zum Verhängnis

Ups! Das könnte ganz schön teuer werden für Model und Influencerin Gerda Lewis. Dass ihre legendäre, erst kürzlich stattgefundene Amerika-Tour so dramatische Konsequenzen haben wird, das hat sich die einstige Bachelorette so sicher nicht ausgemalt.

Nachdem sie nämlich beim legendären Coachella-Festival war und danach noch in Las Vegas umherreiste, trat sie ihre Heimreise an – und wurde kurz nach der Landung in Deutschland dann von einem Zollbeamten zur Seite genommen. Offenbar hat die 29-Jährige während ihrer USA-Reise Luxus-Accessoires geshoppt und diese bei der Einreise nicht dem Zoll gemeldet. Das allerdings ist ab einem bestimmten Wert verpflichtend, denn man muss bei der Einfuhr entsprechende Abgaben bezahlen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Gerda Lewis (@gerdalewis)


Eine viel reisende Gerda Lewis sollte das aber eigentlich wissen. Eigentlich! Denn offenbar ist das nicht der Fall gewesen. Stattdessen regt sich die Blondine nun über das ganze Vorgehen enorm auf. „Und jetzt haben die mich einfach noch angezeigt, wegen Steuerhinterziehung“, erklärt sie ihren rund eine Millionen Followern auf ihrem Instagram-Kanal.

Eines hat Gerde durch diesen Vorfall jedenfalls dazugelernt: Bei Ware mit einem Wert von über 700 Euro, die man bei Einreise nicht angemeldet hat, wird automatisch ein Strafverfahren wegen versuchter Steuerhinterziehung eingeleitet. Ärgerlich: Ihr neustes Accessoire kostete in den USA 900 Euro. Autsch!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Gerda Lewis (@gerdalewis)


Am Ende sieht Lewis ihren Fehler zwar ein, hat aber dennoch das Gefühl, dass sie vom Zoll nicht rein zufällig herausgezogen wurde. „Aber so wie ich leider die Menschheit kenne, habe ich das Gefühl, dass das Absicht war“, erklärt sie weiter. „Ich sage euch ehrlich, es wurde niemand sonst rausgezogen.“ Worauf sie damit aber genau anspielt, behält sie für sich.

In Zukunft wird sie sich jedenfalls sicher zweimal überlegen, welche Dinge sie aus dem Urlaub mit heimbringt und ob sie diese nicht besser vorher noch anmeldet.

Ein Kommentar

  1. Genau, ein Fehler.
    Dieses „Volk“ bestimmter Personen ist dumm wie Schwarzbrot oder einfach Dreist.
    Aufgrund der Stellung in der Öffentlichkeit gehören diese armen, am Hungertuch knabbernden, Promis, an den Pranger gestellt und besonders scharf angegangen werden.
    Einfach schon zur Abschreckung und als Symbol eines funktionierenden Rechtsstaates.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.