Deutscher Musiker gestorben – am Rande einer Corona-Demo

Zunächst wussten die Behörden nicht, um wen es sich bei dem Verstorbenen handelt. Jetzt ist klar: Er war in der Mittelalter-Rockszene ein echter Star. Boris „Yellow“ Pfeiffer (53) war über viele Jahre der beliebte Dudelsackspieler der Band „In Extremo“.

24 Jahre lang stand Pfeiffer mit der Band auf der Bühne, beherrschte verschiedene Blasinstrumente und war bekannt für seinen markanten Bart. „Bestürzt und mit Bedauern haben wir vom Tod unseres langjährigen Weggefährten Boris erfahren“, bestätigt die Band den Todesfall auf ihrem Facebook-Profil.

Doch neben seiner Prominenz sind es auch die Todesumstände, die Aufsehen erregen. Denn Pfeiffer kollabierte am Rande einer Corona-Demonstration in seiner Heimat Wandlitz.

Kurz vor seinem Zusammenbruch am Montag war der Musiker mit der Polizei aneinandergeraten. Er soll bei dem „Spaziergang“ versucht haben, eine Polizeikette zu durchbrechen. Die Beamten stoppten Pfeiffer und nahmen seine Personalien auf.

Dieses Zusammentreffen verlief Berichten zufolge friedlich. Der 53-Jährige sei danach wieder seines Weges gegangen. Doch der war nicht lange. Denn noch bevor Pfeiffer sein Auto erreichte, kollabierte er plötzlich. Die Sicherheitskräfte registrierten den Notfall und leisteten Erste Hilfe. Der Künstler wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht. Dort verstarb er dann.

Noch ist die Todesursache unklar. Laut Polizeibericht seien weder Demonstranten noch Polizisten an dem Zusammenbruch beteiligt gewesen. Es sei also nicht zu Gewalttätigkeiten gekommen. Auch habe der Musiker bei der Personalien-Aufnahme keinen Widerstand geleistet.

Bei besagtem „Spaziergang“ handelte es sich um eine unangemeldete Versammlung von rund 200 Menschen, laut Polizeibericht. Die Staatsdiener hatten die Demonstration via Lautsprecherdurchsagen unterbrochen. Als es zu dem Vorfall kam, waren die Polizisten gerade dabei, den Aufzug aufzulösen.

Der Bürgermeister von Wandlitz, Oliver Borchert sprach sein tiefstes Bedauern und Mitgefühl für die Angehörigen aus. Er betonte dabei, dass das Versammlungsrecht ein Grundrecht sei, mahnte aber zugleich, dass Kundgebungen ordnungsgemäß anzumelden seien.

2 Kommentare

  1. ihr hinkt mal wieder hinterher – die Todesursache war Herzinfarkt

    „https://www.gmx.net/magazine/unterhaltung/musik/zusammenbruch-corona-demo-verstarb-musiker-boris-pfeiffer-36548038“

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.