Deutschem Musikstar musste halber Schädel entfernt werden

Das man mit nur einem halben Schädel überleben kann, beweist der deutsche Musiker Niko R. alias Dr. Knarf. Der Kölner Rapper meldete sich erstmals wieder bei Facebook zu Wort, nach dem er vor drei Jahren ganz plötzlich von der Bildfläche verschwunden war. Der Grund für sein damaliges Verschwinden: Eine Explosion in seinem improvisierten Drogenlabor in Köln.
In seiner Videobotschaft erschreckt er seine Fans mit grauenvollem Aussehen.

Seine Botschaft betitelt er mit den Worten: „Auferstanden von den Toten“. Und mit diesem Statement hat er nicht ganz Unrecht. Nach der Explosion vor drei Jahren waren rund 40 Prozent seiner Haut komplett verbrannt. Ob er den Unfall überleben würde war zudem lange Zeit nicht klar. Sein Schicksal war beinahe besiegelt.

Drei Monate lang lag der Musiker im Anschluss im Koma. In dieser Zeit musste sein Körper ganze vier Schlaganfällen verkraften. Als er endlich wieder zu sich kam war er halbseitig gelähmt. Da sein Gehirn in dieser Zeit so stark anschwoll und einen heftigen Innendruck verursachte, musste seine Schädeldecke entfernt werden. Aus diesem Grunde fehlt ihm noch heute ein enormer Teil seines Kopfes. Ein erschreckender Anblick, der nichts für schwache Nerven ist.

Beim täglichen Blick in den Spiegel wird der Rapper also nach wie vor mit den Folgen seines fatalen Handels konfrontiert und nach wie vor lernen müssen damit zu leben.
„Ich meine eins ist klar, nämlich das ich natürlich jede Menge Fehler gemacht habe auf dem Weg, der letztendlich zu diesem Unfall geführt hat. Da dazu aber aktuell auch noch ein Strafverfahren läuft, will ich dazu gar nichts weiter sagen“, erklärt er und gesteht sich damit ein, das in seiner Vergangenheit jede Menge schief gelaufen ist.
Aufgeben möchte der Musiker aber auch heute nicht und zeigt, dass seine Kämpfernatur in ihm steckt. Langsam lerne er auch wieder zu laufen. „Meine Hände sind noch dran und ich mache noch immer Mucke“, erklärt er.