Deutsche Schauspielerin vom Ehemann verprügelt

Am 5. Mai letzten Jahres heiratete die deutsche Schauspielerin Esther Kuhn (41, „Willkommen bei den Hartmanns“) ihren Ehemann Abdullah A. (31). Nur drei Wochen nachdem sie sich ewige Liebe geschworen hatten, musste die hübsche Blondine das erste Mal ärztlich versorgt werden, weil ihr Mann sie so heftig schlug, dass sie sich nicht mehr bewegen konnte. Es folgten sogar zahlreiche weitere Übergriffe.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Esther Kuhn (@esther_kuhn_official)


„Wir haben am 5. Mai 2020 geheiratet, am 27. Mai war ich das erste Mal beim Arzt, weil ich mich nicht mehr bewegen konnte. Mein ganzer Körper tat weh. Dabei bin ich echt eine Powerfrau. Wer mich kennt, würde niemals denken, dass mich jemand schlagen darf“, erklärt Esther Kuhn in ihrem Interview mit „Bild am Sonntag“. Aus der Patientenakte, die der Zeitung vorliegt, geht hervor, dass bei ihr unter anderem ein HWS-Syndrom diagnostiziert wurde. Sie soll von ihrem Mann geschlagen und am Hals umhergezogen worden sein.

„Erst schämte ich mich, über die Prügel und Demütigungen zu reden. Ich wollte glauben, dass er sich ändern würde. Anfangs dachte ich, es sei nur ein Ausrutscher. Doch mein Mann donnerte mich durch die ganze Wohnung. Es gab zwischendurch ja auch schöne Momente. Wir wünschten uns sogar ein Kind“, erzählt Esther weiter. Ihre Ärzte rieten ihr jedoch, sich dringend an die Münchener Frauenhilfe zu wenden. Und das tat sie dann auch.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Esther Kuhn (@esther_kuhn_official)


Vor allem Eifersucht soll ein großes Streitthema der beiden gewesen sein. „Er behauptete, ich würde mit Männern flirten. Beschimpfte mich als Hure, meinte, ich tauge nichts, sei wertlos. Er suchte sich die Anlässe, wie sie ihm passten.“ Die pakistanische Abstammung ihres Noch-Mannes soll bei dem Thema aber nur eine untergeordnete Rolle gespielt haben. „Es gibt auch sehr viel Gewalt in deutsch-deutschen Ehen. Aber sicher waren die unterschiedlichen Kulturen eines unserer Probleme.“

Nur vier Monate nach ihrer Hochzeit zeigte Kuhn ihren Mann dann auch an. „Es hat viel zu lange gedauert, bis ich den Mut fand, ihn zu verlassen. Erst als mein Sohn anfing zu weinen und unter seinem Verhalten zu leiden, zog ich die Reißleine“, erinnert sie sich zurück.

10 Kommentare

  1. Ich bin bestimmt gegen Gewalt, aber das passierte ihr zu Recht. Wie kann man einen, um so viel jüngeren, Mann zu heiraten – dazu noch aus fremden Kulturkreis? Eine kluge Frau verlässt sofort den Mann und gebärt nicht noch ein Kind mit ihm. Hoffentlich ziehen andere Frauen Lehre daraus.

    1. Was für ein besch. Kommentar. Grenzt schon an Rassismus. Wie kann man nur so etwas schreiben. Eine Frau wird niemals geschlagen, egal von wem und warum!

  2. Der Kommentar von Herrn Raschke ist beschämend und unter der Gürtellinie!!!!!!! Vieleicht sollte er selber auf die Rübe kriegen, dann überlegt er vielleicht was er von sich gibt.!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    1. was hat das denn mir Rassismus zu tun…Lest Ihr keine Zeitung.
      Bedenkt….das ist ein komplett anderer Kulturkreis…und das ist gar erlaubt Frauen zu ….züchtigen.

      Ihr schreibt auch noch so naive Kommentare…..Hallooooo
      Was gesagt wurde ist keinesfalls Rassismus sonder …leider…bittere Realität.
      DAS DARF GESAGT WERDEN:

      Dumm ..dümmer..am dümmsten….Ihr emanzipierten Frauen schreit doch schon nach der Polizei wenn Euch einer nachpfeit.Weil Ihr Euch sexuell belästigt fühlt.

      Das schreibt hier übrigens eine Frau

    2. Fr. Pic. Was ist da unter der Gürtellinie? Sind Sie blind, oder unwissend, was andere Kulturen betreffen ? Was wissen Sie über den Koran? Wahrscheinlich nichts. In der Sure 4 im Koran, es gibt 114, steht zu Beispiel, dass die Männer “ über den Frauen stehen “ also über die Frauen bestimmen dürfen. Und in der gleichen Sure wird den Männern auch erlaubt,“ widerspenstige Frauen“ zu ermahnen, sie im Ehebett zu meiden und auch zu SCHLAGEN. Diese Dame hätte sich besser erkundigen sollen, bevor sie einem Moslem heiratet !!! und Sie brauchen nicht so brutal
      antworten.!!!!!!! Sie leben ja im besten Deutschland, das es jemals gab, wie es unsere Politiker sagen.

  3. was hat das denn mir Rassismus zu tun…Lest Ihr keine Zeitung.
    Bedenkt….das ist ein komplett anderer Kulturkreis…und das ist gar erlaubt Frauen zu ….züchtigen.

    Ihr schreibt auch noch so naive Kommentare…..Hallooooo
    Was gesagt wurde ist keinesfalls Rassismus sonder …leider…bittere Realität.
    DAS DARF GESAGT WERDEN:

    Dumm ..dümmer..am dümmsten….Ihr emanzipierten Frauen schreit doch schon nach der Polizei wenn Euch einer nachpfeit.Weil Ihr Euch sexuell belästigt fühlt.

    Das schreibt hier übrigens eine Frau

  4. Es zeigt unglaubliche Stärke, dass sie darüber spricht. Das macht hoffentlich anderen betroffenen Frauen Mut sich aus dieser zerstörerischen Situation zu befreien. Solche Männer ändern sich nicht. Eifersucht ist ein Zeichen von Komplexen und Minderwertigkeitsgefühlen. Die Angst betrogen und ausgelacht zu werden bestimmt die ganze Beziehung. Nur durch Gewalt fühlen sie sich stark. Armselig und gefärlich. Und ja Arabische Männer neigen mehr zu krankhafter Eifersucht als Europäische.

  5. Da kann ich nur sagen: selber Schuld. Sollte jede Frau, die einen Mann aus dem Kulturkreis heiratet. Wäre früher undenkbar gewesen. Da hat die Familie noch aufgepasst. Wer hat heute noch in Deutschland eine Familie. Jeder will ja frei und unabhängig sein. Soll sich bloß keiner einmischen. Hauptsache wokeness…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.