Deutsche Moderatorin gesteht Entführungsdrama

Einige Menschen müssen im Laufe ihres Lebens grausame und traumatische Erfahrungen machen. Doch das, was Moderatorin Paula Lambert widerfahren ist macht sprachlos – und wütend.

Die 46-Jährige nämlich wurde als Kind schwer vernachlässigt und von ihrer eigenen Mutter entführt. In einer Episode ihrer eigenen Sendung „Paula kommt“, wird sie von ihrer Gesprächspartnerin nach ihrer Kindheit gefragt und berichtet in Folge beinahe nebenbei, was ihr als kleines Mädchen furchtbares geschehen ist.


Ihre biologische Mutter nämlich war offenbar nicht in der Lage, für Paula zu sorgen.
Deshalb wurde sie mit gerade einmal sechs Monaten in die Obhut von Pflegeeltern übergeben. Doch das Glück hielt nicht lange:
„Da wurde ich mit fünfeinhalb quasi entführt von der leiblichen Mutter und hab’ dann meine Pflegeeltern zwei Jahre nicht gesehen“, berichtet sie.

Ganz schön heftig! Zumal das Aufwachsen bei ihrer biologischen Mutter sehr traumatisch und für das kleine Mädchen überhaupt nicht gut war. „Sagen wir mal so: der Rest meiner Kindheit lief auch nicht so dolle. Nicht weil sie nicht liebevoll war, die ist ein netter Mensch. Total, aber als Mutter einfach nicht geeignet“, erklärt Paula.

Als junges Mädchen wurde Paula von ihrer Mutter unheimlich viel alleine gelassen und emotional ziemlich vernachlässigt. Allerdings habe sie dadurch auch gelernt, sich in ihrem Leben durchzuboxen und für sich und ihre Bedürfnisse einzustehen. „Durch meine Kindheitsgeschichte bin ich total aufs Überleben gepolt. Ich wehre mich unheimlich stark gegen Attacken von außen“, so die gebürtige Münchnerin. Aus ihrer furchtbaren Erfahrung gelang es der Moderatorin am Ende also doch, etwas positives für sich und ihr Leben mitzunehmen. Respekt!

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ich kann euch mal was flüstern. Und zwar: Hört auf, euch zu schämen und zu fühlen, dass ihr nicht genügt. Die Scham, auf irgendeine Weise nicht richtig zu sein, hat ihre Wurzel im Übel des Vergleichs. Viele werden von ihren Eltern mit den Weisungen „Das haben wir immer schon so gemacht“ und „Was sollen die anderen denken“ in vielen verschiedenen Variationen aufgezogen. Weil sie eben auch vergleichen und nicht gelernt haben, dass sie gut genug sind. Es wird aber immer jemanden geben, in dessen Story du der Bösewicht bist, weil es nicht an dir ist, ihre Erfahrung zu bewerten. Und es wird immer jemanden geben, der schlauer, schneller, klüger, erfolgreicher oder schöner ist. Die Zeit für „Ich wäre so gerne wie…“ kann man sich sparen. Gib dein Bestes, lerne aus deinen Fehlern und schaffe dir ein glückliches Umfeld. Das reicht für ein Leben! #behappy #dogood #liebe #leben #sex #bed #barbaraschöneberger #happy #paulalambert #berlin

Ein Beitrag geteilt von Paula Lambert (@therealpaulalambert) am


Paula Lambert nimmt in ihrer Doku-Serie kein Blatt vor den Mund! Schon seit einigen Jahren mischt sie die deutsche Fernsehlandschaft mit ihren Aufklärungs-Shows auf und sorgt durchaus auch einmal für die eine oder andere Schamesröte ihrer Zuschauer.

Kommentar hinterlassen