Der Wendler-Wahnsinn geht weiter

Schlagerstar Michael Wendler ist seit vergangener Woche der wohl am meisten diskutierte Prominente Deutschlands. In einem Video, das er veröffentlichte, bekannte er sich als eiskalter Corona-Leugner. Und genau das hatte Folgen: RTL und auch Werbepartner Kaufland distanzierten sich mit aller Stärke von ihm.

Ganz anders als Koch und Vegan-Star Attila Hildmann. Der nämlich steht nach eigenen Aussagen in engem Kontakt zu dem 47-Jährigen und nimmt zu seinem aktuellen Zustand Stellung: „Zum Wendler: Es geht ihm sehr gut. Er ist politisch gebildet und weiß ganz genau, was abgeht. Hat es auch verfolgt, was hier in Deutschland und auf der Welt passiert. Die Entscheidung, sich zu äußern, kam von innen heraus. Man dichtet ihm an, er sei krank oder hätte ein psychisches Problem. Er würde seine Karriere kaputt machen, er wäre jetzt ein kruder Verschwörungstheoretiker und wäre fremdgesteuert durch Attila Hildmann. Es wird nur diffamiert. Was hat das denn noch mit Demokratie zu tun?“

Ehefrau Laura Müller (20) hingegen, beteuert in ihrem aktuellen Instagram-Video, dem ganzen vollkommen neutral gegenüber zu stehen. Sie sei „Team Schweiz“ und damit vollkommen unabhängig. Von Michael trennen wolle sie sich nicht. Denn immerhin darf man doch verschiedene Meinungen zu einem Thema haben.

Während dieser doch sehr erwachsen klingenden Ansage teilt der Sänger in seiner Telegram-Gruppe fleißig Inhalte, vor allem von einem Account mit dem Namen „Eva Herman Offiziell“. Dabei geht es um einen Podcast, den die ehemalige Tagesschau-Sprecherin aufgenommen hat. Michael dazu: „Meinen riesen Respekt an Eva Herman und Herrn Popp. Bitte unbedingt anhören und ihr versteht, was vor sich geht!“

Sowohl Herman als auch Popp gelten als Rechtspopulisten. Im Anschluss postete Wendler selbst Sätze wie: „Seid mutig und denkt wieder selber!!!“ und „Sofort den Pandemie-Wahnsinn stoppen!!! Jetzt… .“

Er ruft seine Gemeinde dazu auf, Corona und der Regierung die Stirn zu zeigen. Wohin das wohl noch führen wird …

Kommentar hinterlassen