DAS Gesicht der Serie „Dallas“ stirbt in Kalifornien

Er war einer der bekanntesten Schauspieler der Serie „Dallas“ oder auch „Star Trek“. Jetzt ist er am vergangenen Freitag in Kalifornien gestorben.

Egal wie berühmt oder wie alt: Abtreten muss wohl jeder eines Tages. Zuletzt traf es den Schauspieler Morgan Woodward. Weltweite Bekanntheit erlang er durch seine Rollen in den Evergreen Sendungen „Dallas“ und „Star Trek“. Im Alter von 93 Jahren ist er nun am vergangenen Freitag in seinem Haus im kalifornischen Paso Robles eines natürlichen Todes verstorben.

Der gebürtige Texaner stand über 40 Jahre seines Lebens vor den Filmkameras dieser Welt und wirkte in insgesamt über 250 Filmen mit. Sein Lieblingsgenre war grundsätzlich der Westernfilm. Hier lieferte er zeitlebens echte Perfektion ab. In der Mitte der 90er Jahre, ziemlich genau zehn Jahre nach seinem letzten Auftritt in „Dallas“, zog er sich komplett aus der Öffentlichkeit zurück. Damals war er bereits 72 Jahre alt. 20 Jahre später sollte er sterben.

Mit einem Oscar sollte er während seines langen Lebens nie gesegnet werden. Stattdessen wurde er 1988 mit dem Golden Boot Award für sein Lebenswerk ausgezeichnet.
Seit 1950 war er mit Enid Anne Loftis verheiratet. Das Paar hatte einen gemeinsamen Sohn.

Den Tod des Serien-Urgesteins bestätigte nun auch das offizielle Twitter-Profil von „Star Trek“: „Wir sind traurig, den Tod unseres ´Star Trek´ Gaststars Morgan Woodward mitteilen zu müssen“, heißt es in dem Statement sichtlich betroffenn. In der weltweit bekannten Science-Fiction Serie lieferte Woodward gleich doppelt ab: Er spielte parallel die Rollen des Doktor Simon van Gelder und des Captain Ronald Tracey.

Fans auf der ganzen Welt trauern aktuell um die verstorbene Serienlegende und dürften in den nächsten Tagen wieder einmal viele Filme von ihm aus der Schublade kramen, um sich gebührend an ihn zu erinnern. Denn wer sich an Menschen erinnert, der sorgt dafür, dass sie nie so ganz gehen.