Darum wird die „Lindenstraße“ eingestellt

Am Freitag gab die ARD bekannt, dass die „Lindenstraße“ eingestellt wird. Die letzte Folge ist 2020 soll 2020 ausgestrahlt werden. Warum macht die ARD Schluss?

Der WDR verkündete auf seiner Website kurz und knapp: „Das ist die traurigste Nachricht, die wir euch jemals mitteilen mussten: Die ,Lindenstraße‘ wird nicht fortgesetzt. Die letzte Folge wird voraussichtlich im März 2020 gesendet“

Wie bitte? Die hochwertige Kultserie, die über Generationen erfolgreich war, wird einfach so beendet? Warum?

Die BILD-Zeitung ging dem schockierenden Ereignis auf den Grund und fragte vor Ort nach. Am deutlichsten war die Antwort von ARD-Programmdirektor Volker Herres: „Das Zuschauerinteresse und unsere unvermeidbaren Sparzwänge sind nicht vereinbar mit den Produktionskosten für eine solch hochwertige Serie.“

Ein Blick auf die Quoten bestätigt die Herres‘ Aussage: In den 80er Jahren verfolgten rund 10 Millionen Zuschauer die Lindenstraße. Bis 2013 war die Quote unter 3 Millionen gesunken und sie ist auf dem Weg unter die 2 Millionen-Marke.

Zum Vergleich: „GZSZ“ hält seine Quoten tapfer zwischen 3,2 und 3,4 Millionen, „Bauer sucht Frau“ startete im Oktober mit 5,4 Millionen Zuschauern und die immer noch begehrten „Tatort“-Folgen mit starken lokalen Schwankungen erreichen regelmäßig zwischen 5 und 10 Millionen Zuschauer.