Danni Büchner hat einen Neuen und meint es ernst

Seit fast zwei Jahren ist Danni Büchner (42) nun Witwe – seit ihr Ehemann, Kultauswanderer Jens Büchner (†49) an Lungenkrebs gestorben ist. Doch nun gibt Danni zu, dass es wieder einen Mann in ihrem Leben gibt.

Jens Büchner starb am 17. November 2018. Erst kurz zuvor hatte der 49-Jährige seinen ersten Hochzeitstag mit Danni Büchner gefeiert. Die beiden passten perfekt zusammen und bildeten eine kultige Patchwork-Familie auf Mallorca. Nachdem Jens starb, zog sich Danni zunächst zurück, sagte sogar einen geplanten TV-Auftritt ab, um für ihre Kinder da zu sein. Dieses Jahr war die Mallorca-Mutter dann wieder beim Dschungelcamp dabei und hatte eine polarisierende Wirkung auf das Publikum.

Mit ihrem Ruf als ewige Witwe möchte Danni sich jedoch seit geraumer Zeit nicht mehr zufriedengeben. Vor kurzem kündigte Danni erstmals an: „Mittlerweile bin ich so weit, dass ich sage: Ich möchte nicht für immer alleine sein“. Wenn es sich richtig anfühle, wäre sie sogar bereit, Mallorca wieder den Rücken zu kehren. Letzteres kann ihr nach diesem Sommer ohne Touristen nun wirklich keiner verübeln. Es steht nicht gut um die Faneteria, das Büchner-Lokal in Calla Millor.

Doch Danni hatte offenbar einen sehr konkreten Grund für diese Andeutungen. Im letzten Interview mit der Vox-Sendung „Goodbye Deutschland“ gestand die 42-Jährige: „Es gibt jemanden, den ich sehr nett finde“, konkreter will sie dann aber doch nicht werden. Die beiden seien „in der Kennenlernphase“ erklärt Danni, „wir schauen, was passiert“.

Danni möchte sich ganz sicher nicht auf ein Abenteuer einlassen: „Ich trage auch Verantwortung für meine Kinder. Mich gibt es nur zu sechst, mit zwei Hunden, zwei Katzen, meinem Job und meiner Vergangenheit.“ Außerdem betonte die Witwe, dass ihr verstorbener Ehemann immer das Wichtigste in ihrem Leben bleiben werde.

Und was sagen die Kinder dazu? Die 15-jährige Jada Karabas findet klare Worte: „Wir sind bereit. Wenn es Mama glücklich macht, dann macht es uns auch glücklich. Aber er wird es schwer haben. Jens hat es gerade so in unser Team hineingeschafft. Ich habe Jens als meinen Papa gesehen. Der Neue wird dann nur der Freund von Mama sein.“

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.