Coronavirus: Riesen Sorge um die Queen

Die britischen Royals machen sich massive Sorgen um ihr Oberhaupt, Queen Elizabeth II. Wie die britische „The Sun“ aktuell berichtet, habe sich ein Mitarbeiter der Queen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert.

Bei dem infizierten Mitarbeiter soll es sich um einen engen Berater von Elizabeth II. handeln. Ein Name wurde jedoch bisher nicht genannt. Auch ist unklar, wann er das letzte Mal mit der 93-jährigen zusammengearbeitet hat. Das gesamte Personal, das mit dem Infizierten in Berührung gekommen ist, wurde laut „The Sun“ für ganze zwei Wochen in häusliche Quarantäne geschickt. Im Palast gibt es über 500 Angestellte, daher sei es wahrscheinlich, dass sich noch mehr Menschen angesteckt hätten, die sich nun aus Sicherheitsgründen vom Palast fernhalten sollten.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Her Majesty The Queen and Prince Philip!🇬🇧

Ein Beitrag geteilt von Her Majesty The Queen (@hm.queenelizabethh) am


Wie kürzlich berichtet, ist die Queen gemeinsam mit ihrem Ehemann Prinz Philipp bereits vor wenigen Tagen ins Schloss Windsor, vor den Toren der britischen Hauptstadt, gezogen. Bisher wurde davon ausgegangen, dass es sich hierbei um eine reine Vorsichtsmaßnahme handele, um den Kontakt zu ihren Angestellten zu meiden. Wie ein Insider nun aber berichtet, war der Mitarbeiter bereits vor ihrem Umzug positiv getestet worden. „Der Mitarbeiter wurde positiv auf den Virus getestet, bevor die Queen nach Windsor abreiste.“ Also doch eine Panikreaktion?

Laut der britischen Zeitung sei demnächst eine TV-Ansprache der Queen zur aktuellen Situation geplant. Die „Stimme Ihrer Majestät“ solle einen Beitrag zur Beruhigung der Lage leisten. Hoffen wir, dass sie bis dahin gesundheitlich noch in der Lage dazu ist und das britische Volk tatsächlich ein wenig beruhigen kann.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

A royal smile!😍🇬🇧

Ein Beitrag geteilt von Her Majesty The Queen (@hm.queenelizabethh) am


Ob sich die Queen bei ihrem Mitarbeiter infiziert haben könnte, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Aufgrund ihres Alters gehört die 93-Jährige zur absoluten Risikogruppe und würde eine Erkrankung aller Wahrscheinlichkeit und Erfahrung nach nicht überleben.