Claudia Effenberg stalkt die eigene Tochter

Sie ist Dirndl-Designerin, Ehefrau von Ex-Fußballspieler Stefan Effenberg und vor allen Dingen ist sie Mutter. Mit Ex-Mann Thomas Strunz hat Effenberg zwei Kinder. Tochter Lucia genießt dabei ihre besonderes Augenmerk – wenn vielleicht auch nicht ganz freiwillig.

Claudias Mission: Das Wohl ihrer Tochter – und das, obwohl Lucia mir ihren 20 Jahren und aktuellem Wohnsitz in Mailand, nicht mehr rund um die Uhr von der eigenen Mutter kontrolliert werden möchte. Aber auch hier hat Claudia vorgesorgt. Schließlich muss man heute schon lange kein Geheimagent mehr sein, um den Standort einer Wunschperson herausfinden zu können.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Super Samstag!100% 💖💖💖

Ein Beitrag geteilt von Claudia Effenberg (@claudiaeffenberg) am

Snapchat sei Dank, weiß die 53-jährige nun immer, wo sich Töchterchen Lucia aufhält. „Ich sehe sogar, wo sie in Mailand ist. Ich weiß sogar, wo sie wohnt. Da ist in so ´ner Ecke. Da ist so ´ne Pizzeria. Das ist ein Café und genau darüber steht sie immer auf Snapchat“, erklärt Effenberg detailliert im Interview mit dem Privatsender RTL.

Und wenn man jetzt denkt, dass sei genug und Claudia Effenberg würde diese Art der Kontrolle genügen, dann hat man sich schwer vertan. Effenberg kaufte sich kurzerhand einfach ein Haus in der direkten Nachbarschaft ihrer Tochter. „Ich kann vom Schlafzimmer aus in ihre Wohnung gucken“, erzählt die Blondine, betont aber auch, dass sie nicht permanent am Fenster hänge. Trotzdem sei sie froh, wenn sie sieht, dass nebenan die Lampen angehen. Dann nämlich ist Lucia sicher zuhause angekommen.
Ihre Tochter sagt dazu: „Sie war schon immer so, dass sie eine Glucke war!“ Offensichtlich scheint sich die 20-jährige mittlerweile aber damit angefunden zu haben und freut sich, dass ihre Mutter damit glücklich ist.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

🕊🌸

Ein Beitrag geteilt von Lucia Strunz (@luciastrunz) am

Die meisten Eltern erwachsener Kinder können Effenbergs Vorgehen aber vielleicht auch verstehen. Trotzdem ziehen die wenigsten in Folge in die direkte Nachbarschaft – und das ist auch gut so. Denn dem Selbstvertrauen der Kinder kann das auch mal schaden.